Adam Małysz kämpft in Innsbruck

Skischanze in Zakopane (Dez. 2010). Foto: Polen.pl (BD)

Skischanze in Zakopane (Dez. 2010). Foto: Polen.pl (BD)

(Warschau, BD) Adam Małysz gilt als der beste Skispringer Polens. Seinem Ruf, nicht aufzugeben, bleibt er auch in dieser Saison treu.

Beim Training in Innsbruck im Rahmen der Vier-Schanzen-Tournee nahm er mit einem Sprung von 123 Metern den vierten Platz ein, hinter Andreas Kofler, Thomas Morgenstern und Manuel Fettner.

In Garmisch-Partenkirchen wurde Malysz Dritter: Mit einem Sprung von 132 m zeigte er noch einmal, dass er nicht abzuschreiben ist.

Polnische Fans freuen sich zurzeit ganz besonders über die Leistung des Athleten: Nach einem elften Platz beim Springen in Oberstdorf sah es nicht danach aus, dass der Pole mit den heutigen Stars wie etwa Simon Ammann oder Thomas Morgenstern noch einmal konkurrieren könnte.

Außer Malysz sind in Innsbruck drei weitere Polen im Rennen. So sprang als erster Vertreter der polnischen Skispringer Stefan Hula und schaffte es auf immerhin 114 Meter Sprungweite. Noch besser klappte es bei Kamil Stoch, der auf 118,5 Metern landete. Als letzter Skiathlet aus Polen sprang Dawid Kubacki. Er erreichte 111 Meter. So scheint es auch in der Nachfolge des 38maligen Weltcupsiegers Malysz langsam weiter zu gehen: Zwar reichen die jüngeren Polen noch nicht an den ‚Senior‘ Malysz heran, aber sie erkämpfen sich immer häufiger respektable Plätze.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

  • ...leider gibt es hierzu keine verwandten Themen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*