Analog-TV in Polen ist Geschichte

TV-Turm auf dem Berg Ślęża in Dolny śląsk (Niederschlesien). Foto von Grzegorz Pietrzak

TV-Turm auf dem Berg Ślęża in Dolny śląsk (Niederschlesien). Foto von Grzegorz Pietrzak

(Tantow, AS) Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist in der Nacht vom 18. zum. 19 März 2013 die Ära des analogen Antennenfernsehens mit der Abschaltung der letzten Senderstandorte Elbląg (Elbing), Rzeszów, Szczecin (Stettin) und Warszawa (Warschau) beendet worden. Fortan sind nun 97 Prozent des Fläche des Landes mit dem Digitalfernsehen – Standard DVB-T (auch MPEG4 genannt) versorgt. Rund 30 Programme von öffentlich-rechtlichen Sendern wie TVP1, TVP Info über private Anbieter wie PoloTV oder TNV können nun in HD-Qualität mit einer Set-Top-Box (auch Dekoder genannt) und einer Zimmer- oder in schwierigen Lagen Dachantenne empfangen werden. Dieser Fernsehempfang ist kostenlos. Außer dem Anschaffungspreis, welcher je nach Gerätewahl zwischen 25 bis 60 Euro variiert, ist noch eine DVBT-T-taugliche Antenne notwendig. Auch alte VHF-Dachantennen können weiterhin genutzt werden. Es ist jedoch darauf zu achten, diese unter Umständen vertikal auszurichten (siehe: http://www.emitel.pl/telewizja/).

Auch Pay-TV möglich 

Neben den Free-to-Air, also den kostenfrei empfangbaren Programmen können auch, je nach Landkreis unterschiedlich, Zusatzdienste des Betreiber POLSAT gebucht werden (siehe: http://www.cyfrowypolsat.pl/oferta/). Für aktuell rund 100 Zloty jährlich (rund 25 Euro) sind dann 6 ‚Premiumsender‘ wie Nickelodeon oder TVN-Seriale empfangbar; oder auch RMFmaxx oder Radio Bajka in CD-Qualität.

Wer das erwägt: Wichtig ist, beim Kauf eines Empfangsgerätes (Receivers) darauf zu schauen, dass die Set-Top-Box einen Steckplatz für eine dazu benötigte Pay-TV Karte hat. Alle wichtigen Informationen zur Thematik sind recht ausführlich auf der Seite des Betreibers EMITEL auf www.emitel.pl ausgeführt – hier findet man auch Versorgungskarten, welche erahnen lassen, das dass TV-Angebot auf Grund der hohen Sendeleistungen beispielsweise auch in Frankfurt/Oder, im Raum Gartz/Oder und Schwedt auf deutscher Seite für dort lebende polnische Familien und Interessierten verfügbar ist.

Polen stellt sich mit dieser flächendeckenden Versorgung übrigens sehr fortschrittlich im direkten Vergleich zu Deutschland dar. Hierzulande sind eher Großstädte mit Digitalfernsehen versorgt, private Anbieter kaum vertreten und aktuell diskutiert die RTL-Gruppe sogar den Ausstieg aus der Technik – was dem System den Todesstoß verpassen könnte. In Polen soll ein nächster Schritt die Einführung des Digitalradio DAB+ (Radiofonia cyfrowa DAB+) sein. Dazu gibt es erste Testläufe in Warszawa (Warschau) und Kielce. Mehr Informationen dazu unter: www.emitel.pl/radio/radiofonia-cyfrowa-dab

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Comments
  1. Lukas

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*