Bigos in Neukölln

Polnischer Lebensmittelladen in Berlin-Neukölln, Foto: Polen.pl (AS).

Polnischer Lebensmittelladen in Berlin-Neukölln, Foto: Polen.pl (AS).

(Berlin, AS) In Berlin konnte man Bigos bisher nur als Einmachglas-Import aus Polen in größeren Supermärkten oder auf polnischen Festen kaufen. Neuerdings bietet jedoch der polnische Lebensmittelladen Pyza in Neukölln Bigos als warme Mahlzeit zum Mitnehmen an.

Das Angebot für den „Bigos to go“ ist ein junger Einfall, der im Januar dieses Jahres entstand. Dzidka Düser, die Besitzerin des polnischen Lebensmittelladens, kam auf die Idee, nachdem vor allem die deutschsprachige Kundschaft immer wieder nach warmen Gerichten zum Mitnehmen fragte. Anfangs dachte die Ladenbesitzerin, dass nur junge Leute sich für das Angebot interessieren würden, doch die letzten Monate zeigten, dass der Bigos auch bei älteren Kunden gut ankommt. So kauft eine ältere Dame den Pyza-Bigos immer wieder. In kleinen Styropor-Behältern lässt sich der Eintopf aus Sauerkraut, verschiedenen Sorten Fleisch und Gemüse einzeln oder im Menü mit einer kleinen Flasche Wodka kaufen und dann zu Hause genießen.

Krautkunde

In der Anzengruberstraße, wo sich Pyza befindet, weiß jeder, was Bigos ist. Für die Polen.pl-Leser, die noch nie davon gehört haben, folgt eine kurze Beschreibung: Der Sauerkrauteintopf war ursprünglich ein Jägergericht und gilt heute als polnische Nationalspeise ohne einheitliches Rezept. Bei etwa 40 Millionen Polen wird es wohl 40 Millionen unterschiedliche Varianten des Eintopfes geben. Die Basis für einen Bigos besteht aus Sauerkraut und Fleisch. Mit Zutaten wie Pilzen, Tomaten, Wacholderbeeren, verschiedenen Fleisch- und Wurstsorten sowie frischen Kräutern und Gewürzen lassen sich verschiedenste Kreationen erzielen.

Neben der Vielfalt an Rezepten ist auch die Namensherkunft nicht eindeutig festgelegt. Die einen sagen, das Wort „Bigos“ stammt von dem Italienischen „bigutta“ ab, was „Kessel“ oder „Suppentopf“ bedeutet. Vielleicht kommt das Wort aber aus dem Lateinischen „bigustus“, mit „bi“ für „zwei“ und „gustus“ für „Geschmack“, was zu dem süßen und zugleich saueren Geschmack der Speise passen würde. Da beim Kochen des Gerichtes immer wieder Wasser hinzugefügt werden muss, meinen andere, das Wort hat seinen Ursprung im deutschen „Beiguss“ oder „begießen“.

Zurück nach Neukölln

Der Lebensmittelladen Pyza, was im Polnischen „Kloß“ bedeutet, aber gleichzeitig der Name einer kleinen Zeichentrickheldin ist, hat auch am Sonntag geöffnet. Nicht, weil in Polen der Sonntag ein Handelstag ist, sondern weil die über ganz Berlin verteilt lebenden Kunden während der Woche lange arbeiten und es erst am Wochenende zu Pyza schaffen.

In dem kleinen Laden, den es in Neukölln seit 2006 gibt, findet man nicht nur Bigos, sondern auch die wichtigsten Fleischwaren, Brot, Käse, Sahne, Quark, Kuchen und Getränke aus Polen — alles Produkte, die den polnischen Berlinern das kulinarische Überleben sichern. Die Kundschaft besteht nicht nur aus Auslandspolen, sondern ist vielmehr bunt gemischt. Zu den Stammkunden gehört zum Beispiel ein holländisches Ehepaar, das in der Nachbarschaft regelmäßig zu Besuch ist und sich vor der Rückkehr in die Heimat mit polnischen Lebensmitteln eindeckt.

Pyza – polnische und schlesische Lebensmittel
Bigoskosten: 400 ml für 2 Euro.
Ort: Anzengruberstraße 24, 12043 Berlin
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 09:00 bis 20:00, Sonntag 11:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: 0157 71 33 65 77

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*