Billigflüge zwischen Deutschland und Polen sollen weiter gestrichen werden

Bild: Polen.pl (IG)

(Berlin, IG) Ob nach Barcelona, Rom oder Helsinki – Billigfliegen kann man von polnischen Flughäfen aus ab Ende März 2011 offensichtlich überall hin – nur nicht nach Deutschland. Die Zeitung Rzeczpospolita berichtete gestern von 28 neuen Flugzielen zu Angebotspreisen von umgerechnet etwa fünf Euro. Demnach sollen mit dem Sommerflugplan 2011 die günstigen Flieger Ryanair und WizzAir die meisten neuen Verbindungen aus Polen anbieten. Zeitgleich wollen diese Fluggesellschaften jedoch, wie kürzlich bekannt geworden, ausgerechnet die Verbindungen nach Deutschland deutlich streichen.

Weniger Flüge zwischen Deutschland und Polen

Erst Mitte Dezember des Vorjahres verkündete Ryanair, die deutschen Flughäfen in Berlin, Bremen, Düsseldorf (Weeze) und Frankfurt Hahn künftig meiden zu wollen. Schuld sei die von der Bundesregierung neu eingeführte Luftverkehrsabgabe in Höhe von acht Euro, die zu höheren Ticketpreisen und damit zu weniger Fluggästen führen würde, argumentiert die Fluggesellschaft. Betroffen von der Entscheidung sind vor allem die Flugrouten nach Gdańsk (Danzig) und Wrocław (Breslau), wie Polen.pl bereits Ende Oktober 2010 berichtet hat. Aber auch Verbindungen nach Kraków (Krakau) und Bydgoszcz (Bromberg) werden weitestgehend gekürzt.

Teurere Linien bleiben

Auch andere günstige Fluganbieter wie easyJet, Germanwings oder WizzAir bieten zunehmend weniger Verbindungen zwischen Deutschland und Polen an. So hat WizzAir beispielsweise die Strecke von Warszawa (Warschau) nach Dortmund in diesem Monat aus seinem Angebot gestrichen. Die Zukunft weiterer Flugverbingungen ist ungewiss. Als Alternative bleiben den Reisenden nur Angebote von Lufthansa und Lot, die beide vergleichsweise höhere Ticketpreise verlangen.

Doch es gibt auch Hoffnungsschimmer: Rzeczpospolita berichtet weiterhin von aktuellen Verhandlungen der Gesellschaft Air Berlin. Demnach sei ein neues Angebot für die Strecke von Katowice (Kattowitz) nach Berlin im Gespräch.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

  • ...leider gibt es hierzu keine verwandten Themen.
Comments
  1. Jens

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*