Deutsch-polnische Verständigung leben: Interessante Projekte

Breslau, Blick auf die Dominsel. Foto: Polen.pl (JW)

Seminare, Fortbildungen und Workcamps in Polen - auch in Breslau

(Berlin, JW) Camps, Workshops und Reisen mit deutsch-polnischen Teilnehmern stehen im Sommer 2011 hoch im Kurs. Über viele interessante Veranstaltungen berichteten wir bereits in drei Artikel (Workcamps in Polen, Seminarangebote für Poleninteressierte, Sommerangebote deutsch-polnisch). Doch es gibt weitere. Diese möchten wir Ihnen, unseren Lesern, nicht vorenthalten. Darunter sind wieder einmal sehr spannende, interessante und teilnehmenswerte Offerten, bei denen man nicht nur im Jahr 20 nach Abschluss des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags über eine Teilnahme nachdenken sollte.

YouTube, Twitter & Co. für die deutsche Minderheit

Das so genannte ‚Social Web‘ oder auch ‚Web 2.0‘ für die deutsche Minderheit zu nutzen, ist Thema eines Seminars in Breslau (Wroclaw) in Schlesien. Theorie und Praxis der Nutzung dieser noch frischen Medien für die Arbeit, die Vernetzung und das Erreichen junger Zielgruppen werden behandelt. Welche Medien es gibt, wie man sie nutzt, was zu beachten ist, wie man langfristig erfolgreich bleibt: Viele wichtige Fragen stehen auf der Tagesordnung. Zielgruppe sind vor allem Menschen aus Polen, Tschechien und dem Baltikum, die diese Medien für die deutsche Minderheit nutzen möchten.

Termin: 27. Juni bis 1. Juli 2011

Ort: Breslau (Wroclaw) in Polen

Kosten: Keine

Anmeldung: Per E-Mail an Frau Kempe: kempe@ifa.de

Deutsch-polnisch-litauische Jugendbegegnung

Motto des deutsch-polnisch-litauischen Jugendbegegnungsprogramms im Münsterland ist ‚Auf der Bühne Europas‘. Gemeinsam werden Theaterstücke geprobt und aufgeführt. Auch die Autorenschaft für die Theaterstücke liegt in der Gruppe. Weitere Programmpunkte sind ein Burgspiel, Ausflüge sowie kulturelle, religiöse und gesellige Vorhaben.

Termin: 26. Juli bis 1. August 2011

Ort: Borken in Westfalen (Deutschland)

Kosten: 150 Euro für Jugendliche bis 27 Jahren (Voraussetzung: in Ausbildung oder im Studium)

Anmeldung: Herr Nitschke (kontakt@adalbertuswerk.de)

Versöhnung über den Gräbern

Man kann darüber streiten, ob die Gräber ein geeigneter Ort zur Versöhnung sind. Doch auch genau darum geht es in einem Workcamp, das diesen Titel trägt: ‚Versöhnung über den Gräbern‘. 30 Teilnehmer finden sich zu der internationalen Jugendbegegnung ein, die trinational organisiert ist: Es kommen Teilnehmer aus der Ukraine, aus Polen und aus Deutschland. Neben dem Kennenlernen der westukrainischen Stadt Lemberg stehen auch Pflegearbeiten auf einem Soldatenfriedhof und einem jüdischen Friedhof auf dem Programm. Abgerundet wird selbiges durch Ausflüge in die Umgebung.

Termin: 4. bis 25. August 2011

Ort: Lemberg (Lwiw / Ukraine)

Kosten: 360 Euro inklusive Anreise ab Berlin und drei Wochen Vollpension

Anmeldung: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., www.volksbund.de/sachsen-anhaltwww.jak-sachsen-anhalt.de – Anmeldeschluss 30.6.2011

Segeln und Schreiben in Deutschland und Polen

Ein spannendes Projekt findet im September 2011 auf hoher See statt: Mit dem Traditionssegler ‚Lovis‘ geht es ab Greifswald auf einen Segeltörn. Die deutschen und polnischen Teilnehmer (24 Personen) werden Methoden des kreativen Schreibens üben und anwenden. Polnische und deutsche literarische Vorbilder sind natürlich als Referenz in Schriftform dabei. Gesegelt wird von Greifswald nach Stettin (Szczecin) und zurück; Ausflüge in Stettin sind auch dabei. Weder Segel- noch Schreibkenntnisse sind Voraussetzung. Zielgruppe sind 18- bis 24jährige Menschen.

Termin: 11. bis 18. September 2011

Ort: Segelboot

Kosten: 70 bis 210 Euro

Anmeldung: An Frau Molitor per E-Mail: katharina.molitor@gmx.de

Deutsch-polnisches Medienkunst und Sprachtandemprojekt

Unter dem Namen ‚Reflections‘ findet im September ein Sprachlern- und Medienkunstprojekt statt. Deutsch-polnisch kann im Tandem die Sprache gelernt werden – mit Muttersprachlern natürlich. Standort des Projekts ist das Riesengebirge. Vormittags wird die Sprache gelernt – auch mit kreativen Methoden. Nachmittags steht dann ganz die Kunst im Fokus: Tanzen, Singen, Choreographie, Trickfilm, Klang- und Lichtinstallation, Hörspiel – das Programm lässt viel zu. Vorkenntnisse sind weder in der Sprache noch in der Kunst erforderlich; es wird auf unterschiedlichen Niveaus gearbeitet. Jeder hat also die Chance, sich in angenehmem Umfeld in jeder Hinsicht weiterzuentwickeln.

Termin: 11. bis 18. September 2011

Ort: Haus der drei Kulturen – Parada, Jelenia Gora (Hirschberg)

Kosten: 100 Euro (200 Zloty für polnische Teilnehmer) inklusive Programm, Unterkunft, Verpflegung und An- und Abreise ab Görlitz

Anmeldung: www.medientraktor.net/reflections

Gruppenleiter für interkulturelle Gruppen

Ein mehrstufiges Fortbildungsprogramm, um sich als Gruppenleiter für interkulturelle Gruppen zu qualifizieren, richtet sich an Ehrenamtliche und Hauptamtliche im deutsch-polnisch-tschechischen Bereich. Auch bereits erfahrene Leiter können von der Fortbildung profitieren, so der Veranstalter. Die Teilnehmer werden in Sachen Gruppendynamik, Projektmanagement und Methodik fit gemacht. Los geht es im November 2011, Ende der Fortbildung ist September 2012 – natürlich finden die Veranstaltungen blockweise statt. Sechs Bausteine zu vier Tagen werden dreisprachig durchgeführt. Auch ein Praxisprojekt ist Bestandteil. Die Seminarorte sind bewusst unterschiedlich gewählt. Bei genauerer Betrachtung des Programms ist zu erwarten, hier eines der besten Angebote in Bezug auf eine solche Fortbildung vorzufinden.

Das Zertifikat, das am Ende verliehen wird, wird vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk und dem ‚TANDEM – Koordinierungszentrum für den Deutsch-Tschechischen Jugendaustausch‘ mit verliehen und anerkannt. Es lautet auf den Titel ‚Interkulturelle/r Gruppenleiter/in‘.

Termine: 6 Termine zwischen November 2011 und September 2012

Orte: Bad Muskau, Großhennersdorf, Sever, Parada

Kosten: 650 Euro (in Raten möglich), 450 Euro für polnische und tschechische Teilnehmer (inklusive Verpflegung, Unterkunft, Programm – ohne Fahrtkosten)

Anmeldung: Vorabanfragen via Frau Quint, Tel.: 035771 640 480, E-Mail: kultur@turmvilla.de – anschließende Bewerbung per Formular bis 14. September 2011

 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Comments
  1. Jens
  2. Christof Bieker

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*