Elaiza singen für uns in Kopenhagen

Elaiza, Foto: Ben Wolf.

Elaiza, Foto: Ben Wolf.

(Dülmen, AF) Spätestens seit jenem Donnerstag Abend ist die Newcomerband wohl deutschlandweit bekannt. Nachdem die Gruppe am 27. Februar im NDR beim Eurovision Song Contest-Clubkonzert in Hamburg eine Wildcard für den ESC-Vorentscheid gewonnen hat, trat das Trio am 13. März in Köln ebenfalls mit dem Lied „Is it right“ auf. Elaiza setzte sich gegen Das Gezeichnete Ich, The Baseballs, Santiano, MarieMarie, Madeline Juno, Oceana und Unheilig durch.

Elaiza, das sind Ela Steinmetz, Yvonne Grünwald und Natalie Plöger. Kennengelernt haben sich die jungen Frauen bei einer Schnapsverkostung in Berlin. Anfang 2013 gründeten sie ihre Band. Ihre Musik ist eine Mischung aus osteuropäischem Folk und Popmusik.

Elżbieta, genannt Ela, ist die Frontsängerin des Trios. Sie schreibt auch die Liedtexte. Die Musikerin hat einen polnisch-ukrainischen Background: 1992 wurde sie in der Ukraine geboren. Nach dem Tod ihres Vaters, zog sie mit ihrer Mutter nach Polen. Als Ela acht Jahre alt war, ging es weiter ins Saarland. Im Alter von zehn Jahren lernte sie Klavier spielen. Mit 16 begann Ela dann, professionell Musik zu machen. Die Tonkunst liegt ihr im Blut: Der Vater war Musiker, die Mutter ist studierte Jazz- und Opernsängerin. Nun pendelt Ela regelmäßig zu Bandproben nach Berlin.

„Ihre Songs sind sowohl biographische Reflektionen, als auch eindringliche Beobachtungen ihrer Umwelt: Stücke über den frühen Tod des Vaters, Beziehungsprobleme, Herzschmerz. Und dann gibt es noch diesen Song über diese bewundernswerte alte Frau, die nach dem Tod ihres Manns im Garten voller Energie Bäume fällt.“

heißt es bei der Plattenfirma von Elaiza.

Die anderen Bandmitglieder Natalie und Yvonne haben beide Musik studiert und leben in Berlin. Yvonne ist 29, stammt aus Sachsen-Anhalt und spielt Akkordeon. Neben Elaiza spielt sie außerdem im Klassik-Trio Les accordés. Natalie kommt aus dem ostfriesischen Leer, ist 28 Jahre alt und spielt Kontrabass.

Nun fahren die drei Frauen am 10. Mai nach Dänemark. Die beiden Halbfinale finden am 6. und 8. Mai statt. Nachdem Emmelie de Forest 2013 den europäischen Gesangswettbewerb mit dem Lied „Only Teardrops“ gewonnen hat – Cascada erreichte für Deutschland nur Platz 21 von 26 -, wird der nächste ESC in der Hauptstadt des siegreichen Landes ausgerichtet.

Wir dürfen gespannt sein, ob es Elaiza mit ihren osteuropäisch anmutenden Klängen beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen gelingt, bei den 37 Kandidatenländern Punkte für Deutschland zu sammeln und den nächsten Eurovision Song Contest nach Berlin zu holen. Viel Erfolg!

 

Polen wieder dabei

Nach zweijähriger Pause meldet sich in diesem Jahr übrigens Polen zum ESC zurück. Das Hip-Hop-Duo Donatan und Cleo tritt mit dem sehr erfolgreichen folkloristischen Titel „My Słowianie“ (Wir Slawen) an. Das Loblied auf das Slawentum zeichnet ein selbstironisches Bild, indem es viel mit Klischees arbeitet. Auf YouTube wurde es nahezu 40-millionenmal angeklickt.

 

Im Mai erscheint Elaizas Debüt-Album „Gallery“. Hier geht es zur Website der Band.

Die Sendung „Unser Song für Dänemark“ kann man sich in der ARD-Mediathek noch einmal ansehen.

 

 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Comments
  1. Krol ogorek
  2. halina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*