Euro Złoty Bericht: Polnische Währung wehrt sich

Die polnische Währung bleibt stabil . Graphik: Polen.pl (JW)

Die polnische Währung bleibt stabil . Graphik: Polen.pl (JW)

(Warszawa, BD) Angesichts der Turbulenzen an den internationalen Währungsmärkten kann die Lage am polnischen Markt als stabil bezeichnet werden.Der Złoty verlor in der Zeit vor den Parlamentswahlen in Griechenland sichtbar und erreicht den Tiefpunkt in den ersten Tagen des Juni: Ein Euro kostete zeitweise mehr als 4,425 Złoty, der Preis eines US-Dollar stieg sogar auf 3,55 Złoty. Drei Tage nach den Wahlen kostet dagegen ein US-Dollar schon 7 Prozent weniger und notiert bei etwa 3,35 Zloty.

Salz in der Suppe

Weniger erfreulich dagegen klingen die Nachrichten aus dem spanischen Bankensektor. Die dortige Instabilität macht die Investoren weiterhin sehr nervös. Kaum einer scheint in der Lage zu sein, einen geraden und schnellen Weg aus der Krise der Euro-Zone aufzuzeigen.

Polen ist keine Insel, es liegt in Europa…

…und hängt ale Exporteur schon aus diesem Grunde von der Wirtschaftskraft seiner Nachbarstaaten ab. Die fallende Wirtschaftsaktivität in Deutschland, Frankreich – aber auch Spanien – wirkt sich daher auch auf Polen negativ aus.

Zudem werden nach der Fussball-EM einige Investitionsimpulse wegbleiben. Die Baubranche in Polen durchlebt zur Zeit eine tiefe Krise, die durch mehrere Insolvenzverfahren börsennotierter Unternehmen erst publik wurde (zum Beispiel sind betroffen DSS, Hydrobudowa, PBG).

Die Verlangsamung der Wirtschaftsdynamik in Polen bestätigen einige Daten; man gehe von einem Wirtschaftwachstum von etwa 3,0 Prozent für 2012 in Polen aus (BIP). Die im Mai gemessene verkaufte Industrieproduktion überraschte allerdings leicht positiv mit einem Plus von 4,5 Prozent.

Rostowski macht es richtig ?

Die Investoren scheinen jedoch zugleich die stabile Politik der Tusk / Rostowski Regierung hoch zu schätzen. Besonders sichtbar wird es, falls man als Indikator die Rendite der polnischen Anleihen, also den Preis zu dem Republik Polen sich Geld leihen kann, unter die Lupe nimmt.

Das polnische Finanzministerium gab am Mittwoch bekannt, dass ein Anleihe-Volumen von 4,17 Milliarden Zloty erfolgreich am Markt platziert, sprich an die Investoren verkauft werden konnte. Es gab zudem so viele Kaufinteressenten, dass die durschnittliche Rendite des 5 jährigen Papiers mit der Fälligkeit April 2017 auf den tiefsten Stand seit 2006 gefallen sei und bei 4,78 Prozent p.a. notierte (Währung: Złoty). Spanien muss dagegen etwa 6,10 Prozent und Italien 5,18 Prozent Zinsen bei Anleihen mit einer Fälligkeit von fünf Jahren aufbringen (Währung: Euro).

Aktuelle Martkdaten (20.06.2012, 14:00)

Währungskurse in Zloty: Euro 4,242, USD 3,337, CHF 3,533, GBP 5,262, SEK 0,480, NOK 0,564, JPY 4,224/100. (EURUSD 4,271).

Kurze Zinsen: WIBOR in % (tats. Tage/365) 1W 4,89; 2W 4,85; 1M 4,91; 3M 5,11; 6M 5,13%;  12M 5,14.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*