Exkursionen und mehr: Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin

Wawelburg in Krakau. Foto: Polen.pl (BD)

Auch die Wawelburg in Krakau wird auf einer Reise besichtigt

(Berlin, JW) In diesen Tagen informierte die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) in Berlin über die ersten deutsch-polnischen Berliner Programmpunkte für das Jahr 2012. Und die klingen vielversprechend. So sind Exkursionen und eine Reise angekündigt, aber auch eine Diskussionsveranstaltung mit hochkarätiger Besetzung.

Unter anderem findet am 19. Januar in Berlin ein europapolitischer Diskussionsabend statt: Dabei soll ein Resümee zur polnischen EU-Ratspräsidentschaft gezogen werden. Mit einführenden Worten und Diskussionsbeteiligung werden auch der polnische Botschafter Marek Prawda, dessen Äußerungen zum Autodiebstahl in den letzten Tagen für Diskussionsstoff sorgten, Dr. Susan Stewart (Stiftung Wissenschaft und Politik, Forschungsgruppe Russland/GUS), Cornelius Ochmann (Osteuropa-Experte der Bertelsmanns Stiftung) und Stephan Raabe (Konrad-Adenauer-Stiftung) erwartet. Eine Anmeldung zu der um 19 Uhr in der Landesvertretung Schleswig-Holstein stattfindenden Veranstaltung ist erforderlich. Informationen dazu gibt es unter der Rufnummer 030 227 77384. Veranstaltet wird der Abend von der Hermann Ehlers Akademie in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Studienreise nach Kraków (Krakau)

Am 25. März beginnt eine sechstägige Studienreise in die ‚magische Stadt‘ Kraków (Krakau). Inhalt der Reise ist die jüngere polnische Geschichte des 20. Jahrhunderts und das heutige Polen. Natürlich gehören Ausflüge und Besichtigungen zum Programm, aber auch Diskussionen zu Wirtschaft und Politik, zur kommunistischen Ära, zur Rolle von Kirche und zur Stellung der Frau in der Gesellschaft sowie Fragen rund um Europa. Veranstaltet wird die Reise in Kooperation der DPG Berlin mit dem Arbeitskreis Arbeit und Leben e.V., der wiederum vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Deutschen Volkshochschulverband (DVV) getragen wird. Der Reisepreis wird zwischen 600 und 750 Euro betragen.

Anmeldung: Arbeit und Leben e. V., Landesarbeitsgemeinschaft für Politische Bildung, Telefon 030 210 0066-24, E-Mail: aulbln@snafu.de

Exkursionen nach Polen im März und Mai 2012

Drei Touren unter dem Motto ‚Retten vor dem Vergessen‘ finden im März und Mai 2012 statt. Vorgestellt werden zu erhaltende Objekte – und was für deren Erhalt getan wird: Auf drei verschiedenen Routen an drei verschiedenen Terminen.

Sonnabend, 3. März 2012: Exkursion ins Gebiet der ehemaligen Neumark (Wojewodschaft Zachodniopomorskie)

Berlin – Krzymów/Hanseberg: Herrenhaus, Kirche – Swobnica/Wildenbruch: Johanniterschloss – Chojna/Königsberg Nm.: Marienkirche u. a. – Cedynia/Zehden: Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster – Wriezen: Marienkirche – Berlin.

Kosten ca. 70,-  Euro inkl. Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken, Eintrittsgelder. Nur verbindliche schriftliche Anmeldungen bei E-Mail: g.weiduschat@googlemail.com

Sonnabend, 31. März 2012: Exkursion ins Gebiet der ehemaligen Neumark (Wojewodschaft Zachodniopomorskie)

Berlin – Müncheberg: Kirche – Kostrzyn/Küstrin: Altstadt – Sarbinowo/Zorndorf: Fort – Chwarszczany/Quartschen: Templer-bzw. Johanniterkirche – Dąbroszyn/Tamsel: Schloss, Kirche, Park – Witnica/Vietz: Fabrikantenvilla, Wegweiserpark u.a. – Słońsk/Sonnenburg: Johanniterschloss und -kirche.

Kosten ca. 70,-  Euro inkl. Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken, Eintrittsgelder. Nur verbindliche schriftliche Anmeldungen bei E-Mail: g.weiduschat@googlemail.com

Sonnabend/Sonntag, 5./6. Mai 2012: Exkursion in die ehemaligen brandenburgischen Gebiete östlich von Oder und Neiße

Besichtigungsroute Sonnabend: Berlin – Słubice/Frankfurt-Dammvorstadt: Sportstadion u.a. – Gryżyna/Griesel: Hohenzollern-Jagdschloss – Klępsk/Klemzig: altlutherische Holzkirche – Trzebiechów/Trebschen: von Henry van de Velde gestaltetes Sanatorium – Zabór/Saabor: Weinprobe – Zielona Góra/Grünberg: Übernachtung.

Sonntag: Zielona Góra – Zatonie/Günthersdorf: Schloss- und Kirchenruine – Żagan/Sagan: Schloss, Park u.a. – Żary/Sorau: Schlösser der Familien Bi(e)berstein und Promnitz – Bad Muskau: Park Mużakowski/Muskauer Park.

Kosten ca. 170,-  Euro inkl. Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken, Eintrittsgelder. Nur verbindliche schriftliche Anmeldungen bei E-Mail: g.weiduschat@googlemail.com

 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*