Gedicht: Quo vadis…

Strassenbahn Warszawa - Plac Degaulle in der Stadtmitte. Foto: Polen.pl (BD)

Quo vadis…? Gedanken.

(Salzburg, HH) Unter dem Titel ‚Quo vadis‘ beschäftigt sich Halina im heutigen Gedicht mit Geld, Kultur, Gier und anderen Werten. Wie so oft gibt es eine polnische und eine deutsche Version des Gedichtes. Viel Spaß!

wohlbefinden?

such`, geh`

finden!

 

handel-wandel

kohle!

schreit der pole.

 

ob geschwülst

depression

migräne

geld ist deine

domäne!

 

vorwärts,marsch

ein-zwei-drei

lass gebet und

litanei!

 

stolziere wie

bei einer parade

nachbar schaut hinter

einer fassade.

mach auf,deine `karre„

stopfe kind,frau

und fahre!

 

mit goldener kette

zur längst verlorenen wette

 

und sitz

und still

renne,spiele,

verbrenne!

 

heute,du postmoderne epoche

drück`das auge

das geld

nicht kultur

ist dein L`amour…

hhh,21.9.12

 

Quo vadis… (Polnische Version)

szanowne zdrowie

ten cie tylko ceni

kto cie stracil…

pisal wieszcz przed

wiekami…

i co? i nic!

forsa,biznes,bogactwo

okupuja polske i wschod

co tam migrena

depresja

wrzod?!

szybciej,marsz

raz-dwa-trzy

uwazaj,idz dumnie

sasiad zza firanki

patrzy.

otwieraj swoja BMWice

wsadzaj dziecko

i polowice

graj,udawaj,jedz

rob dobra mine

do przegranej gry

i cicho siedz!

udawaj,

malpuj,

zdobywaj,

wiecej,szybciej

az do znuzenia

az do zapomnienia…

ale to bylo juz…

ocalic od zapomnienia…

dzisiaj,postmoderna epoko,

przymknij oko,

bo dzisiaj  wazniejsza

jest forsa,

nie kultura!

zamknij oko

i spoko!

hhh,august 2012

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*