Grenzüberschreitendes Dokumentarfilmfestival in Stettin und Neubrandenburg

Bildschirmfoto der Internetseite Dokumentart.org

Dokumentarfilmfestival – grenzüberschreitend

(Berlin, JW) Unter dem Titel ‚dokumentART‘ firmiert das Europäische Dokumentarfilmfestival in der deutsch-polnischen Grenzregion. Szczecin (Stettin) und Neubrandenburg sind die Standorte der mehr als sehenswerten Veranstaltung, die in der 21. Auflage vom 13. bis 20. November 2012 stattfindet. Das Festival steht unter einem Oberthema, wenn auch die Umsetzung in Deutschland und Polen etwas unterschiedlich erfolgt. Ziel ist, nicht nur Dokumentarfilme zu zeigen, sondern auch den grenzüberschreitenden Diskurs zu fördern. Unter anderem ist eine Filmserie namens ‚Gemeinsame Grenzen‘ als verbindende Klammer vorgesehen.

Eröffnung mit ‚Poster Girl‘

Das dokumentART Festival wird in diesem Jahr mit dem Dokumentarfilm ‚Poster Girl‘ von Sara Nelson eröffnen. Nelson, die Regisseurin, wurde für diesen Dokumentarfilm mehrmals weltweit ausgezeichnet und 2011 für den Oscar nominiert. Auch darüber hinaus ist die Filmauswahl hochkarätig: Die Wettbewerbsbeiträge wurden aus vielen Filmen aus ganz Europa ausgewählt. Während des Festivals werden die Dokumentarfilme von einer Jury und den Zuschauern bewertet. In der Jury finden sich unter anderem Filmemacher wie Anu Kuivalainen, Hila Peleg, Rainer Komers, Andris Gauja und Piotr Stasik. Eine deutsch-polnische Festivalzeitschrift wird täglich erstellt, und zwar im Rahmen eines Workshops für Jugendliche.

Die Filme entstammen den Rubriken ‚Kurzfilm‘, ‚Geschichte und Politik‘, ‚Experimentalfilm‘, ‚Videokunst‘, ‚Zeichentrick‘ sowie ‚Handyfilm‘. Ein Spezial widmet sich den filmischen Meisterwerken von Michelangelo Antonioni. In Neubrandenburg gibt es zusätzlich Rubriken wie ‚NDR Spezial‘, ‚Filme aus Mecklenburg-Vorpommern‘ und ‚Jugend- und Kinderfilme‘.

Zahlreiche attraktive Standorte für die attraktiven Dokumentarfilme

Die Festivalvorführungen finden an verschiedenen Orten in Szczecin (Stettin) statt: Zum Beispiel im Kino Zamek (im Schloss der Pommerschen Herzöge), der Universität Szczecin, der Kunstakademie, dem Kana Theater und der Piwnica Artystyczna Loft Art (Kunstkeller). Im Club Lulu werden die Filme von Antonioni gezeigt. Wichtig zu wissen: Im benachbarten Club Rocker werden die legendären Festivalafterpartys stattfinden.

In Neubrandenburg ist das ‚Latücht‘ Veranstaltungsort, eine sehenswerte ehemalige katholische Kirche. Weitere Filme werden im Neubrandenburger Cinestar-Kino gezeigt. Die Ticketpreise beginnen bei 4 Euro (ermäßigt 3 Euro). Das genaue Programm ist der Festival-Internetseite zu entnehmen.

Weitere Informationen dokumentart.org

Informationen über Stettin gibt es bei nachstettin.com

Unser Bericht zur dokumentART 2010

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*