Kostenloses Online-Portal Mittel- und Osteuropa

Olsztyn/ Allenstein, ehemals Ostpreußen (AK)

Olsztyn/ Allenstein, ehemals Ostpreußen (AK)

(Dülmen, AK) Noch heute befinden sich deutschsprachige Druckerzeugnisse – häufig in Vergessenheit geraten oder vom Verfall bedroht – in Bibliotheken und Archiven Ost- und Mitteleuropas. Um diese für die deutsche Forschung nutzbar zu machen, hat sich das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) zum Ziel gesetzt, die Bestände sukzessive zu digitalisieren und mittels eines Online-Portals einer breiten Öffentlichkeit leichter zugänglich zu machen.

Dabei kooperiert das DiFMOE mit diversen Vereinen und Instituten aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Serbien und der Slovakei. Seit Juli dieses Jahres stehen 47 historische deutschsprachige Periodika aus Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Serbien, der Ukraine, Lettland, Russland und Georgien in dem Online-Portal bereit. Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien digitalisierte die Bibliothek des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (Regensburg) die ca. 120.000 Seiten, die nun kostenlos, uneingeschränkt und mit Volltextsuchfunktion genutzt werden können und sollen.

„Für die historische, kultur- und sprachwissenschaftliche Forschung steht hiermit ein reichhaltiges Material zur Verfügung, das wichtige Quellen zur Kultur und Geschichte der Deutschen und ihres Mit- und Nebeneinanders mit anderen ethnischen Gruppen im östlichen Europa enthält.“

Überdies kooperiert das Regensburger Institut für Ost- und Südosteuropaforschung mit der Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa (ViFaOst), die ebenfalls online Literatur, allerdings eingeschränkter und teilweise kostenpflichtig, bereitstellt.

Weitere Informationen unter:

www.difmoe.eu

http://www.ios-regensburg.de/bibliothek/kooperationen.html

http://www.vifaost.de/

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*