Lauftourismus aus Polen bietet noch Potenzial

Marathonveranstaltung in Hamburg. Foto: Polen.pl (MH)

Laufveranstaltungen in Deutschland sind beliebt - hier in Hamburg

(Berlin, JW) Es ist 10 Uhr, in Berlin sind Zehntausende auf der Straße. Die Karl-Marx-Allee quillt über vor bunten Shirts und aufgeregten Joggern. Für den Halbmarathon in Berlin, der am 3. April 2011 stattfand, waren 25.500 Läufer gemeldet. Davon starteten am Sonntagmorgen im April knapp 21.000 auch tatsächlich.

Und wie viele davon kamen aus Polen? Es waren genau 112 Läufer, die an den Start gingen und die bei der Anmeldung die polnische Herkunft angegeben haben. Übrigens kamen auch – und das ist gut so – ebenso viele von ihnen im Ziel an. Dennoch: Vergleichsweise wenige polnische Läufer zog es auf den eigentlich nah an der Grenze gelegenen Riesen-Halbmarathon. Deutlich unter einem Prozent blieb die Quote als ‚Polnisch‘ gemeldeter Läufer.

Andere Nationen mögen Berlin – zum Laufen – lieber

Im Vergleich zum Beispiel zu Dänen, Holländern, Italienern, Franzosen, Schweden, Spaniern, Amerikanern und Österreichern waren Polen unterrepräsentiert. Sie haben zum Berlin-Halbmarathon zwar einen recht kurzen Weg, sind aber in der Nationalitätenliste erst auf dem elften Platz zu finden. Natürlich kamen mit 15.551 Läufern die meisten Teilnehmer aus Deutschland, aber immerhin fast 2.100 Dänen begaben sich auch auf Asphalt Berlins, um die touristisch sehenswerte Laufstrecke zu absolvieren. Über 500 Teilnehmer stellen die Nationen Niederlande und Italien, noch über 200 dann die Franzosen und Briten.

Kein Interesse oder ‚falsche Anmeldung‘

Ob nun mangelndes Interesse am Laufen allgemein oder speziell am Berliner Halbmarathon der Grund für diese überraschend niedrigen Zahlen ist, kann nur spekuliert werden. Eine weitere Vermutung ist, dass viele sich einfach gar nicht mit ihrer Staatsangehörigkeit angemeldet haben, zumindest all die Polen, die in Berlin leben. Es lässt sich aber auf jeden Fall festhalten: Es gibt noch Potenzial für die Teilnahmequote polnischer Läufer an den Laufveranstaltungen in Deutschland. Wenn sogar der weit über die Grenzen hinaus beliebte Berliner Halbmarathon auf eine solch geringe Resonanz stößt, kann dies eigentlich nur an zu wenig Information oder generellem Desinteresse liegen. Nach meinen Beobachtungen zur Entwicklung des Laufsports in Polen ist Zweites wohl auszuschließen, so dass nur bleibt: Mehr Werbung in Polen.

Eine ein klein wenig kurios anmutende Beobachtung am Rande möchte ich nicht auslassen: Das Verhältnis der teilnehmenden Frauen und Männer ist bei den polnischen Teilnehmern auffällig männerdominant. Einige Länder bieten in der Anmeldequote bereits ein hälftiges Verhältnis, zum Beispiel Österreich oder Dänemark. Aber in den meisten Ländern ist Laufen zu etwa 60 Prozent noch Männersache. Bei den polnischen Läuferinnen und Läufern waren nur 37 weiblich. Wir wollen die insgesamt geringen Zahlen nicht überinterpretieren. Vielleicht aber liegt gerade hier noch eine Chance zum Ausbau der Zahlen.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*