Pokusa-Fest in Berlin mit vielen Besuchern

Pokusa-Fest in Berlin 2012, Band. Foto: Polen.pl (JW)

Natürlich: Musik bietet das Pokusa-Fest auch

(Berlin, JW) Das diesjährige Fest der Polnischen Kultursaison (Pokusa) in Berlin profitiert von der Lage und dem Wetter: Direkt neben der Gedächtniskirche, auf dem Berliner Breitscheidplatz, gibt sich die ‚Laufkundschaft‘ ohnehin die Ehre. Und dank des entgegen der Wettervorhersage doch eher sonnigen Wetters bleiben viele Menschen stehen, um polnischer Musik zu lauschen, polnisches Essen zu genießen oder Informationen über Urlaubsorte in Polen einzusammeln. Am Freitag wurde eröffnet, und noch bis zum Sonntag, den 3. Juni 2012, gibt es Programm. An allen Ständen des Festes blickte man heute in zufriedene Gesichter.

Steffen Möller und Menschen, die noch nie in Polen waren

Steffen Möller mit dem Bigos-Rap auf dem Pokusa - mit Christian Schröter (DPG). Foto: Polen.pl (JW)

Steffen Möller mit dem Bigos-Rap auf dem Pokusa-Fest

Nach zahlreichen Konzerten auf der Bühne am Fuße der Gedächtniskirche eroberte am Samstagabend der deutsch-polnische Kabarettist und Schauspieler Steffen Möller die Herzen des Publikums. Er angelte sich einen Herrn aus der Zuschauerschaft, der nach eigenem Bekunden noch nie Polen besucht hatte. Und informierte ihn direkt und persönlich über die Fallstricke sowie die zu erwartenden Kulturschocks, die dieser bei seinem geplanten Besuch zu erwarten habe. Überraschend schnell gelang dem Publikums-Entsandten die Aussprache der polnischen Worte, so dass Möller ihn kurzum als aufstrebenden Mitarbeiter eines Szczeciner (Stettiner) Informations-Technik-Unternehmens sah, der sich dann noch stärker in die Gepflogenheiten seiner zukünftigen neuen Wohnstätte  einleben durfte. So durfte Harald, so hieß der Herr aus dem Publikum, auch gleich die Verniedlichungen seines Namens und notwendige Small-Talk-Worte lernen. Möller beendete seinen Auftritt furios: Mit seinem witzigen Bigos-Rap, in dessen Performance er den stellvertretenden Vorsitzenden der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband, Christian Schröter, involvierte.

Verkaufsstände, Info-Stände und polnisches Essen

Pokusa-Fest-Stände in Berlin. Foto: Polen.pl (JW)

Stände auf dem Pokusa-Fest

Auf dem Pokusa-Fest gibt es nicht nur Bigos, Piroggen und Oszypek zu kaufen, sondern natürlich auch Bier aus Polen. Dazu kommen einige Händler, die Kunst oder Fan-Utensilien für Polen – zum Beispiel zur EM – im Angebot haben. Auch die veranstaltende Deutsch-Polnische Gesellschaft bietet einen Stand. Reiseunternehmen, ein Urlaubsort an der polnischen Ostseeküste sowie Angebote für in Deutschland lebende Polen komplettieren das Angebot. Das Herumstöbern lohnt sich, wenn auch die Verkaufspreise für Getränke und Essen den Berliner Preisen angepasst sind. Das vielfältige Programm auf der Bühne lädt auf jeden Fall zum Dableiben ein. Wer noch nicht da war, sollte unbedingt den Sonntag dafür reservieren. Geöffnet ist von 11 bis 20 Uhr.

Weitere Informationen hier bei uns im Ankündigungsartikel und natürlich bei der Deutsch-Polnischen Gesellschaft 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*