Pokusa-Fest in Berlin: Vom 1. bis 3. Juni mit vollem Programm

Plakat des Pokusa-Fests 2012. Quelle: dpf-berlin.de

Verspricht wieder, ein Erlebnis zu werden: Das Pokusa-Fest in Berlin.

(Berlin, JW) Am Wochenende vom 1. bis zum 3. Juni 2012 findet das große deutsch-polnische Kulturfest ‚PoKuSa‘ zum dritten Mal statt. Die Abkürzung steht für ‚Polnische Kultur-Saison‘, aber ‚Pokusa‘ heißt auf Polnisch auch in etwa ‚Versuchung‘ – also ‚Lust auf etwas haben‘. 2012 gibt es eine Besonderheit im Vergleich zu den Vorjahren: Der Titel wurde erweitert um ‚plus Ukraine‘; praktischerweise hat das Wort Pokusa auch auf Ukrainisch die gleiche Bedeutung. Somit wird Pokusa 2012 zu einem trinationalen Kultur-, Spiel- und Sportfest. Standort des Fests ist der Berliner Breitscheidplatz. Zu erleben gibt es dort wieder viel Kultur, Musik, Spaß, leckeres Essen und interessante Aufführungen.

Kulturelle Begegnungen mit Polen – und der Ukraine

Natürlich ist die Fußball-EM auch auf dieser Veranstaltung präsent, das Fest soll gewissermaßen die kulturelle Vorbereitung auf das große Event in Polen und der Ukraine ermöglichen. Aber: Auch der internationale Weltkindertag (1. Juni) wird gleich mit gefeiert, und das trinational. Ein Begegnungs- und Erlebnisprogramm für Kinder, Schüler und Jugendliche steht daher am 1. Juni im Mittelpunkt, mit polnischen und deutschen Vereinen, Einrichtungen für Sport und Begegnung und den Polen-Schwerpunkt-Schulen in Berlin. Ein Beispiel für die Angebote: Aufgebaut wird auch ein großer Kletterturm zum Üben und Proben des Kletterns.

Am 2. Juni rückt dann die Europameisterschaft in den Fokus: Prominente aus dem Sport – besonders dem Fußball – sind vor Ort, so dass sich Besucher bestens über das am 8. Juni beginnende Fußballfest in Polen und der Ukraine informieren können. Eine Ausstellung zur Rolle der Oberschlesier in der deutschen und polnischen Fußballnationalmannschaft (Titel: Willimowski, Klose, Podolski & Co.) wird übrigens kurz nach dem Fest eröffnet und kann dann bis Anfang Juli im ehemaligen Amerika-Haus besichtigt werden – ebenfalls eine sehenswerte Informationsquelle vor der EM.

Flyer zum Herunterladen zum Pokusa-Fest

Zum Download: Der Flyer zum Pokusa-Fest in Berlin

Der 3. Juni hat den Schwerpunkt Ukraine. Künstler, Musik- und Tanzgruppen mit ukrainischem Hintergrund aus Berlin und aus der Ukraine sind eingeladen. Darüber hinaus gibt es an den Veranstaltungstagen artistische Vorführungen unter anderem eines bekannten Ensembles aus Zlotoryja (Goldberg). Künstler wie KlezmaFour (Klezmer-Musik) sowie Vava Muffin (Rock- und Reggae-Music) aus Polen und Olexsander Dolja und Antonina Matvienko aus Kiew – und viele weitere – sind dabei. Auch der ‚Marktplatz‘ mit vielen Ständen mit unter anderem polnischen Spezialitäten wird wieder bereitstehen. Der Sponsor Tyskie, eine Brauerei, schenkt Bier vom Fass aus.

Begegnung im lockeren Rahmen

Adressaten der Veranstaltung sind nicht nur die in Deutschland lebenden Polen – natürlich besonders solche aus Berlin und dem Umland. Auch an Polen interessierte Deutsche sind herzlich eingeladen, Touristen aus Polen sowieso. Und natürlich gilt dies alles auch für Menschen aus der Ukraine und alle, die an dem Land interessiert sind. Insgesamt rechnet man mit bis zu 50.000 Besuchern des Pokusa-Fests. Wie immer ist mit einer gelösten und heiteren Stimmung auf dem Fest zu rechnen, welches sich mittlerweile zum Aushängeschild der Veranstalter entwickelt hat: Das sind die Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin und die Deutsch-Polnische Gesellschaft Bundesverband e.V.  in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Als Sponsoren sind unter anderem die Biermarke Tyskie aus Polen, die Deutsche Bahn, die Tankstellenkette Orlen (Star) und der polnische Bushersteller Solaris dabei. Gefördert wird die Veranstaltung von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit und dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.

Die Eröffnung des Fests übernimmt Kai Hennig von der Kulturabteilung des Auswärtigen Amtes in Vertretung der Staatsministerin und Polen-Beauftragten Cornelia Pieper gemeinsam mit dem polnischen Botschafter Dr. Marek Prawda und dem ukrainischen Botschafter Dr. Vasyl Kymynets. Diese offizielle Eröffnung findet am 1. Juni um 17 Uhr statt. Auch dabei sein werden die Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frau, Dilek Kolat, und der Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Zu finden ist der Veranstaltungsort zwischen dem Europa-Center und der Gedächtniskirche.

Geöffnet wird die Veranstaltung am 1. Juni (Freitag) von 14.00 bis 23.00 Uhr, am 2. Juni von 11.00 bis 23.00 Uhr und am Sonntag, den 3. Juni von 11.00 bis 20.00 Uhr.

Weitere Informationen zum Programm, zur Anfahrt und zur Veranstaltung unter www.dpf-berlin.de

Flyer zum Fest zum Herunterladen

Bilder vom Pokusa-Fest im Jahre 2010 bei uns

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*