Provinz und Metropolen in Polen: Neues Jahrbuch Polen erschienen

Warschauer Skyline. Foto: Polen.pl (BD)

Über die Unterschiede zwischen Metropolen und Provinz in Polen

(Berlin, JW) Das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt hat eine weitere Ausgabe des Jahrbuch Polens mit der Nummer 23 herausgebracht; diesmal mit dem Schwerpunkt Regionen. In Reportagen, Essays, Gesprächen und mit tiefgehenden Informationen wird die heutige Regionallandschaft des Nachbarlandes betrachtet. Die Nivellierung der Unterschiede zwischen Stadt und Land in Polen gegenüber einer stärkeren Trennung zwischen Metropolen und Provinz ist ein leitendes Thema, aber auch die immer noch sichtbaren historischen Grenzen der früheren Teilungsgebiete. Noch ein Thema: Strukturelle Divergenzen zwischen Nachbarstädten und -gemeinden.

Tiefe Einblicke in die Regionalät Polens verschaffen etwa Peter Oliver Loewe und Robert Trabs mit Beiträgen wie „Die Identität des Ortes“, Józef Krzyk in einem Artikel mit dem Titel „Was die Regierung nicht kann, packt der Bürgermeister an“ und Iwona Sagan zum Thema „Polnische Regional- und Metropolenpolitik“. Ergänzt ist das Werk um ‚Provinzreportagen‘ und literarische Stücke. Ich selbst hatte noch nicht die Zeit, hineinzulesen: Wenn man aber die bisherigen Ausgaben kennt, darf man sich auf lesens- und wissenswertes freuen.  Übrigens: Wer sich für das Thema Polens Regionen interessiert, sollte auch einen Blick in die Ausgabe 8 von Inter Finitimos (2010, Link führt zu Amazon.de) werfen, wo es auch um Regionen in Polen geht.

Herausgeber: Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Redaktion: Andrzej Kaluza, Jutta Wierczimok

Bezug über Harrassowitz (verlag@harrassowitz.de) oder den Buchhandel (z.B. bei Amazon (Jahrbuch Polen) auch online)

Einzelpreis 11,80 Euro, Abonnementspreis 9,00 Euro

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*