Sechzehn ‚Gute Nachbarn‘

Spree und Dom in Berlin. Foto: Polen.pl (OE)

Die Preisverleihung findet am 17. Juni in Berlin statt

(Berlin, JW) Zu Beginn des Jahres 2011 schrieb das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) mit Sitz in Warschau und Potsdam einen Wettbewerb aus. Unter dem Namen ‚Gute Nachbarn‘ (‚Dobry Sąsiad‚) konnten Institutionen, Vereinigungen oder Einzelpersonen vorgeschlagen werden, die sich besonders für den deutsch-polnischen Austausch eingesetzt haben. Etwas überrannt worden ist der Wettbewerb mit über 700 Einreichungen, womit man möglicherweise nicht gerechnet hatte. Nun, nach der Auswahl von 16 Personen und Partnerschaften, hat das DPJW darüber informiert, dass man zu den einzelnen Kriterien und Entscheidungsgründen im Einzelfall nichts sagen werde – vermutlich ein Ergebnis zahlreicher Einzelnachfragen zu den Hintergründen der Auswahl.

Partnerschaften und Personen werden im Juni ausgezeichnet

Die Menschen, die sich allein oder in Gruppen dafür eingesetzt haben, dass die Jugendbegegnung zwischen Deutschland und Polen vorankommt, werden am 17. Juni 2011 in Berlin ausgezeichnet. Dafür werden jetzt bereits Beispiele – etwa Fotos, Filme und Dokumente – zur Illustration der Arbeit gesammelt.

Der Redaktion ist zugetragen worden, dass nicht alle Einreichenden mit den Entscheidungen glücklich sind: Diese Kritik an den Auswahlkriterien wirft dann doch einen kleinen Schatten auf das lobenswerte Ansinnen, stellvertretend besonders engagierte Personen und Gruppierunge auszuzeichnen. So ist tatsächlich recht intransparent, welche Kriterien angelegt wurden. Auch ist die Wertung der Qualität und Quantität der Einreichungen nach außen nicht deutlich geworden. Bekanntermaßen haben einige Unterstützer regelrechte Massenkampagnen mit Vorschlagsformularen gestartet, während andere eher über Inhalte argumentiert haben. Zu wünschen ist, dass im Rahmen der Verleihung ein wenig mehr über die Kriterien und Gründe der Entscheidungen informiert wird, um den Anschein von Willkür oder ‚Quantität vor Qualität‘ zu entkräften – gerade der Preisträger zuliebe. Die Formulierung ‚Schon jetzt bitten wir um Verständnis, dass wir einzelne Anfragen bezüglich der Juryentscheidung nicht beantworten können‘ trägt nicht dazu bei, das Vertrauen in ein offenes Bewertungsverfahren zu stärken.

Aber auch die Kritiker sind sich einig: Das Projekt ‚Gute Nachbarn‘ ist eine tolle Idee zur Förderung des Engagements für die deutsch-polnische Jugendbegegnung. Auch, wenn es vielleicht noch hier und da Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Übrigens: Einige der Namen der Auszuzeichnenden dürften unseren Lesern beispielsweise aus den Seminar– und Programmangeboten bekannt vorkommen.

Die Liste der Preisträger folgt hier, die Quelle: http://www.dpjw.org/a311,guter_nachbar_juryentscheidung

Gute Nachbarn 2011 – Personen

  • Hans Bollinger (Ökologisches Schullandheim Spohns Haus, Gersheim)
  • Agnieszka Ostapowicz (Stiftung ProArte, Breslau)
  • Frank Rischer (Hillersche Villa, Großhennersdorf)
  • Wiesław Penk (Związek Ochotniczy Straży Pożarnych RP, Warschau)
  • Maria und August Wilhelm Heckt (St.Hedwig Stiftung, Partnerschaften Dortmund/Lünen-Wroclaw, Dortmund)
  • Ingo Zach (Haupt- und Realschule Augustfehn)
  • Gabriela Jans (Specjalny Ośrodek Szkolno-Wychowawczy, Gubin)
  • Wiesława Norkowska-Nawrot (Gimnazjum im. Prof. Bronisława Geremka w Rosku, Wieleń)
  • Marta Jakubowicz-Pisarek (Deutsch-Polnisches Bildungswerk „Germanitas“, Rzeszów)

Gute Nachbarn 2011 – Partnerschaften

  • Europejskie Centrum Wymiany Młodzieży im. Kurta Schumachera / UKS „Nadwiślanin-Sokół“ in Chełmno und Jugendgruppe des Mündener Kanu-Club e.V
  • Staromiejskie Centrum Kultury Młodzieży, Klub Kazimierz in Krakau und Kinderhaus Weimar
  • GFPS-Polska Stowarzyszenie Naukowo-Kulturalne w Europie Środkowej i Wschodniej und Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e.V.
  • Szkoła Podstawowa Nr. 2 in Zgorzelec und Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz
  • XX Liceum Ogólnokształcące im. Zbigniewa Herberta in Danzig und Windthorst-Gymnasium Meppen
  • Specjalny Ośrodek Szkolno-Wychowawczy im. Jana Brzechwy in Kościerzyna und Mosaikschule, Schule für Praktisch Bildbare, in Marburg

 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*