Street-Art: Tagträume im Alltag

Ein Werk aus dem Projekt Galeria Urban Forms. Foto: Polen.pl

(Freiburg, KL) Innenstadt. Graubeige Seitenmauern. Leere Flächen. Eine perfekte Projektionsfläche für kreative Visionen. Warum nicht den öffentlichen Raum für Kunst nutzen? Das hat sich die Stadt Łódź gedacht und ein Projekt realisiert, welches die Street-Art-Philosophie verbreitet: Galeria Urban Forms.

Ich denke, dass den meisten Menschen dabei eher die Reviermarkierungen der „ŁKS“- und „Widzew“- Fußballfans in den Sinn kommen als die Kunstwerke, die das Stadtbild zieren. Eine Einschätzung, die so nicht mehr stimmt. Fernab von diesen Graffitis, erstrecken sich dem Passanten Bilder von gewaltiger Größe, die aus dem Stadtbild einfach nicht mehr wegzudenken sind.

Kleiner Exkurs

Street-Art ist eine zeitgenössische Kunstform, die vor allem von der urbanen Kultur lebt. Sie wird nicht im klassischen Sinne ausgestellt, sondern direkt in den Alltag integriert und geht mit dem Stadtbild eine Einheit ein. Street-Art und die Graffitis der Hip Hop-Kultur werden oft als Synonyme verwendet. Zwar lässt sich die Verwandtschaft nicht leugnen, doch bei der Street-Art geht es vor allem um zweierlei Dinge: Sie entsteht nicht ausschließlich für eine Subkultur, sondern sieht ihre Mission in der breiten Masse. Vielleicht, und das ist nun meine persönlich Meinung, geht es den Künstlern unter anderem darum, die Umwelt zu gestalten, zu verschönern, zu experimentieren und gleichzeitig ihr Statement abzugeben. Darum handelt es sich meistens um figurative, abstrakte und groß angelegte Bilder. Der öffentliche Raum ist nicht ohne Grund gewählt, denn jeder kann die Kunstwerke bestaunen, sie sind frei zugänglich und fernab vom „elitären“ Kunstbetrieb.

Die Riesengraffitis an Hauswänden heißen auf polnisch „mural“. Foto: Polen.pl

Bei der in Łódź konzipierten Ausstellung sind sowohl internationale, als auch polnische Street-Art-Künstler beteiligt. Frei von jeglichen thematischen Vorschriften, konnten sich die Künstler kreativ entfalten und ihr Können beweisen. Streift man jetzt durch die Innenstadt, wird man sich dessen bewusst. Man bleibt erstaunt stehen, betrachtet das Kunstwerk eingehend und ist einfach fasziniert von der visuellen Wirkung. So unverkennbar ist jeder Stil.

Das, was begonnen wurde, ist nur der Anfang. Weitere bemalte Wände und Konzepte werden folgen und damit die Möglichkeit, viele interessante polnische Street-Art-Künstler kennenzulernen. Ganz nach dem Motto, dem sich Łódź verschrieben hat: Łódź kreuje – Łódź kreiert.

 

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*