Umstrittene Entscheidung in der Rentenversicherung Polens

Private Rentenfonds in Polen heissen kurz OFE. Grafik: Polen.pl (BD)

Private Rentenfonds in Polen heißen kurz 'OFE'. Grafik: Polen.pl (BD)

(Warschau, BD) Außer der Völkerfreundschaft verbindet Polen und Ungarn wirtschaftlich eher wenig, denkt man bei der Analyse der Exportströme beider Staaten. Doch eine Gemeinsamkeit bahnt sich nun an: Aufgrund einer politischen Entscheidung zum Sozialversicherungssystem gehen beide Länder einen Weg, der für große Diskussionen in Fachkreisen sorgt.

Beide Länder haben sich vor Jahren für einen neuen Weg bei dem Aufbau ihrer Rentenversicherungssysteme entschieden: private Rentenfonds, im polnischen kurz OFE genannt (Otwarte Fundusze Emerytalne: Offene Rentenfonds), sollten der Ausweg aus der drohenden Katastrophe bei den staatlichen Altersabsicherungssystemen sein. Die immer älter werdende Gesellschaft bedroht die auf einem Generationenvertrag basierenden staatlichen Systeme: Diese Systeme können aufgrund der demographischen Entwicklung zusammenbrechen. Am Beispiel der anwachsenden Spannungen in Japan wird dies den Europäern bestens vor Augen geführt.

Die ungarische Regierung entschied sich vor kurzem, das eigene private Rentensystem praktisch zu demontieren, um das Budgetloch auf die Schnelle zu decken.

Am Donnerstag (30. Dezember 2010) traf die Regierung Donald Tusks in Polen ebenfalls eine weitreichende Entscheidung, um dem polnischen Staatshaushalt Luft zu verschaffen. Inhalt der Entscheidung ist  eine deutliche Reduzierung der Beiträge von 7,3 Prozent auf 2,3 Prozent an die privaten Fonds durch die staatliche Anstalt ZUS (Zakład Ubezpieczeń Społecznych: Anstalt der Sozialversicherungsgemeinschaft). Die ZUS ist die polnische Rentenversicherung, die sich durch prozentuale Beiträge vom Gehalt finanziert. Die Entscheidung der polnischen Regierung, weniger in die private Absicherung durch die ZUS zu investieren, wird unter anderem von einem der wichtigsten Autoren wirtschaftlicher Reformen in Polen, Prof.  Leszek Balcerowicz entschieden kritisiert.

…’Wer einen Bucheintrag bei der ZUS von einer tatsächlichen Überweisung an die privaten Fonds nicht unterscheiden kann, sollte von der Wirtschaft Hände weglassen‘ , sagte Balcerowicz kürzlich in einem Presseinterview.

Zum Schluss stellt sich die Frage, wie liberal Tusks Regierung eigentlich noch ist? Diese Frage drängt sich besonders auf, wenn man bedenkt, dass die letzte Steuersenkung sowie Senkung der Rentenbeiträge von Zyta Gilowska, der Finanzministerin der nationalkonservativen PIS-Partei durchgeführt wurde.

Zloty Marktdaten vom 31. Dezember 2010

Zloty Kurse beim Fixing der polnischen Zentralbank NBP betrugen:

EURPLN 3,9603; USDPLN 2,9641; CHFPLN 3,1639; GBPPLN 4,5938; DKKPLN 0,5313; SEKPLN 0,4415; JPYPLN 3,6440/100; CADPLN 2,9691; CZKPLN 0,1580, RUBPLN  0,0970.

WIBOR Werte (in % p.a. act/365 Tage):

ON 3,63; TN 3,61; 1W 3,48; 2w 3,51; 1M 3,66; 3M 3,95; 6M 4,16 ; 9M 4,33; 12M 4,37 % p.a..

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Comments
  1. Anna
  2. Anna

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*