Warum interessieren sich Deutsche für Polen?

Kulturpalast in Warschau. Foto: Polen.pl (JW)

Kulturpalast in Warschau: Ein Punkt im Rahmenprogramm der Konferenz. Foto: Polen.pl (JW)

(Berlin, JW) Warum sich Deutsche für Polen interessieren ist Thema einer wissenschaftlichen Konferenz, die im März und April 2011 in Warschau stattfinden wird. Die hier gestellte Frage hat durchaus Relevanz, wie nicht nur Insider der Deutsch-Polnischen Szene befürworten: Die Motive, warum sich Menschen in Deutschland für Polen interessieren, sind sehr vielfältig und ganz bestimmt nicht immer eindeutig. Die deutsch-polnische Konferenz mit soziologischem Hintergrund beschäftigt sich mit Bildern in den Köpfen der Menschen – und den gegenwärtigen Beziehungen zwischen den Ländern Polen und Deutschland.

Interesse an Polen wächst

Wenn auch die absolute Zahl der Polnischlernenden in Deutschland immer noch vergleichsweise niedrig ist, so steigt sie doch in den letzten Jahren deutlich an. Auch die Zahl derjenigen Deutschen, die Polen besuchen, wächst kontinuierlich. 18 junge Wissenschaftler aus Deutschland und Polen referieren zur Frage, woher dieses erwachende Interesse stammt. Die Konferenz richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, die sich mit den Beziehungsstrukturen beider Staaten untereinander auseinandersetzen. Teilnehmer der Konferenzsind auch Experten im Themenbereich ‚Deutsch-Polnischer Kontext‘.

Behandelt wird auch die zukunftsgerichtete Frage, wie man Polen in Zukunft noch interessanter für Menschen aus Deutschland darstellen kann. Dahinter steckt möglicherweise die Vermutung, dass negative Stereotypen, Klischees und Images noch immer für Vorbehalte bei Deutschen sorgen, sich mit dem Nachbarland näher auseinanderzusetzen.

Interessantes Rahmenprogramm

Das kulturelle Rahmenprogramm beinhaltet unter anderem eine Stadtführung durch Warschau, die Besichtigung des Chopin-Museums sowie den Besuch einer der Vorstellungen im Warschauer Nationaltheater. Die pulsierende Stadt Warschau, die sehr stark von Transformationsprozessen und Dynamik erfasst ist, erscheint daher als passender Ort für eine solche Konferenz.

Rahmenbedingungen

Interessenten an Referaten können diese bis zum 25. Februar 2011 anmelden. Wer als Teilnehmer dabei sein möchte, muss sich bis zum 4. März 2011 anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro inklusive Übernachtung, Verpflegung und Kulturprogramm. Organisiert wird die Konferenz von der GFPS-Polska (Gemeinschaft für Wissenschaft und Kultur in Mittel- und Osteuropa) in Zusammenarbeit mit der soziologischen Diskussionsgruppe der Universität Warschau.

Artikel zum Ergebnis der Konferenz bei Polen.pl

Weitere Informationen bietet die Internetseite der Konferenz: www.polenorientiert.pl

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*