Weihnachtsmärkte in Polen – Einer muss halt (Glosse)

weihnachtssterne

Der Horror. Foto von Wlodi.

„Will nicht mal wieder einer über die polnischen Weihnachtsmärkte schreiben?“ frage ich bei der letzten Redaktionskonferenz in die Runde. Mir war aufgefallen, dass die Artikel aus den letzten Jahren sich seit Adventsbeginn wieder steigender Leserzahlen erfreuen. „Ich denke halt, wenn die Leute sich dafür interessieren, könnten wir vielleicht darauf eingehen und aktuelle Informationen bieten?“

Ich selbst bin kein Fan dieser Art von Massenveranstaltung. Als Kind fand ich Weihnachtsmärkte noch klasse. Aber irgendwann hat man dann doch alles mal gesehen: Die Bude mit dem Glühwein, die Bude mit den Waffeln, die Bude mit den Handpuppen, die mit den Kerzen und die mit den Schals. Wenn es ganz schlimm kommt, gibt es auch noch ein Bierzelt Glühweinzelt, dessen Ballermannmusik durch die Fußgängerzone hallt. Immerhin übertönt das dann die immer gleiche Auswahl an kitschigen Weihnachtsliedern, die zwischen den Zelten aus kleinen Lautsprechern dudelt. Da hilft nur sehr viel Alkohol, aber der ist leider schrecklich teuer und Karte nehmen die ja auch nicht. In solchen Fällen beneidet man dann jene Gruppe alternder Hausfrauen, die wie immer vor dem Waffelstand steht und offensichtlich klug genug war, schon schon völlig zugetankt zum Feste zu erscheinen.

Im Zentrum von Wroclaw (Breslau)

Im Zentrum von Wroclaw (Breslau)


Zurück zum Redaktionsgespräch. Das Schweigen, mit dem die Runde meiner Frage begegnete, hätte man mit dem Messer zerschneiden können. „Naja“, meinte Jens schließlich, „Ich persönlich weiß einfach nicht mehr, worüber wir noch schreiben sollen.“

Die Sache ist, dass Weihnachtsmärkte in Polen eine recht neue Erfindung sind. Zwar gibt es seit einigen Jahren in vielen polnischen Städten einen solchen Christkindelmarkt. Aber eine schnelle Suche auf Google verrät , dass es sich beim weihnachtlichen Budenbummeln primär um ein neuzeitliches Phänomen des deutschsprachigen Raumes handelt. Glaubt man Wikipedia, so heißt „Weihnachtsmarkt“ ins Polnische übersetzt eben wieder „Weihnachtsmarkt“. Und im Gegensatz zum seitenlangen deutschprachigen Artikel über die Vorzüge der Märkte verschiedener Großstädte beschränkt sich der polnische auf einen kleinen Absatz. Wie also soll man jedes Jahr über die polnischen Weihnachtsmärkte schreiben, ohne sich dabei ständig zu wiederholen?

Aber es gibt eben viele Besucher, die von Google kommend bei uns auf der Seite aktuelle Informationen über polnische Weihnachtsmärkte suchen. Die wollen wir nicht enttäuschen. Und da bei Polen.pl Themen gerne nach dem „immer-der, der-so-dumm-fragt“- Prinzip vergeben werden, trifft es diesmal also mich. So werde ich mich am übernächsten Wochenende doch in den Zug setzen, um mich auf dem Weihnachtsmarkt in Wroclaw (Beslau) meinen Vorurteilen zu stellen und anschließend aus dem Krisenzentrum zu berichten. Zumindest habe ich das so behauptet. In Wahrheit brauchte ich nur eine Ausrede, um mal wieder nach Wroclaw zu fahren. Die Stadt ist nämlich der Hammer.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Comments
  1. Pole
  2. Hendrick

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*