Euro Złoty Bericht: Polnische Währung fester

Euro Złoty Kurs in Złoty / 1 Euro (Quelle: Fixing der polnischen Nationalbank www.nbp.pl). Graphik: Polen.pl (BD)

Euro Złoty Kurs in Złoty / 1 Euro (Quelle: Fixing der polnischen Nationalbank www.nbp.pl). Graphik: Polen.pl (BD)

(Warszawa, BD) Die polnische Währung erlebt gerade eine ‘feste’ Periode, besonders wenn man den Zeitraum der letzten 30 Tage unter die Lupe nimmt. Vor allem gegenüber der europäischen Währung, aber auch dem US-Dollar und dem Schweizer Franken ist der Wertanstieg des Złoty gut sichtbar. Für einen Euro musste man Ende Mai 2012 noch gut 4,40 Złoty ausgeben. Dieser Preis fiel Anfang August auf ein Jahrestiefniveau von 4,0350 und stieg wieder leicht an auf 4,0850 Złoty pro Euro.

Auch der US-Dollar verlor gegenüber dem Złoty an Kraft. Der US-Dollar-Preis fiel von 3,6000 Anfang Juni 2012 auf 3,2530 Złoty pro Dollar Anfang August und notiert heute bei etwa 3,3230.

Haben sich die makroökonomischen Rahmenbedingungen geändert ?

Die momentane Stärke der polnischen Währung ist schwer mit den makroökonomischen Daten zu erklären. Diese weisen keine besonders positive Entwicklung auf.

Die Produktionszahlen deuten auf eine schrumpfende Aktivität der produzierenden Industrie hin. Auch der Privatkonsum, der im Juli noch um 6,4 Prozent (im Juni+7,7 Prozent) langsamer gewachsen ist, zeugt davon, dass sich die Konsumenten immer mehr auf schlechtere Zeiten einzurichten scheinen. Die stabil hohe Arbeitslosigkeit gibt ihnen ebenfalls einen Anlass zur Sorge (12,4% im Juli).

Zinsdifferenz zugunsten des Złoty nimmt zu

Woher kommt also der Wertanstieg des Złoty? Die treibende Kraft scheint in der Zinsdifferenz zwischen den sicheren Währungen wie US-Dollar oder dem Schweizer Franken und der polnischen Währung zu liegen.

Die meisten Marktbeobachter meinen, dass das steigende Interesse der ausländischen Investoren an polnischen Anleihen der entscheidende Faktor sei. Tatsächlich weisen die steigenden Preise und somit fallende Renditen der staatlichen Obligationen Polens darauf hin, dass immer mehr Käufer willig sind, eine Investition in den Złoty zu wagen.

Als Folge fielen die PLN-Renditen im fünfjährigen Bereich auf historische Tiefs und betrugen zeitweise nur 4,30 Prozent p.a. (Anleihe 4,75% Zinskupon fällig 25.04.2017).

Gleichzeitig wollen andere Investoren von einem eventuellen, weiteren Preisanstieg der polnischen Anleihen profitieren. Dieser könnte bald folgen, sollte sich der Rat für Geldpolitik (PL: RPP) entscheiden, den Schlüsselzins von zur Zeit 4,75 Prozent p.a. zu senken. Angesicht der letzten Inflationszahl, die am Dienstag mit 4,0 Prozent bekannt gegeben worden war, ist eine Zinssenkung ein durchaus mögliches Szenario.

Ist die ‚Złoty-Mode‘ von stabilen Charakter?

Die Reisenden aus Polen freuen sich natürlich darüber, dass sie sich während der Urlaubszeit billiger mit Euro eindecken können und hoffen, die „Mode auf Złoty-Investitionen” entschwindet nicht genauso unerwartet, wie sie gekommen sei. Dies natürlich unter der Voraussetzung, dass ihr Reisebüro noch nicht Pleite ist: Einige Reiseunternehmen in Polen meldeten in den vergangenen Wochen Insolvenz an.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*