Ein bisschen Panik zum Frühstück bitte…Euro kostete 4,23 PLN

Die Entwicklung am Devisenmarkt grenzt langsam an Panik. Ein Euro kostete am frühen Freitag morgen bereits 4,230, also 8 Groschen mehr als am Donnerstag nachmittag. Bereits zwei Stunden später rutschte der Kurs auf 4,1730. (EUR-USD um 1,2770)
Die dänische Danske Bank erinnerte in der täglichen Ausgabe von EMEA Daily (07 may 2010) , dass trotz guter Fundamentaldaten gerade der Zloty und der ungarische Forint am meisten nach dem Zusammenbruch von Lehmann Brothers gelitten haben. Zudem sind viele Haushalte und Unternehmen in Schweizer Franken verschuldet, was den Druck auf lokale Währungen bei wachsender verstärkt. Starke Preisschwankungen an den US-Aktienmärkten in der vergangenen Nacht trugen sicherlich nicht zur weiteren Beruhigung bei …

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*