Zloty wieder etwas fester.

Die polnische Währung startet in die 33. Kalenderwoche wieder etwas fester. Der Zloty notierte am Dienstag deutlich unter der Marke von 4,00 bei 3,975 Zlotys f ür einen Euro. Auch ggü. dem US-Dollar befestigte sich der Zloty: für einen USD mussten 3,0830 PLN bezahlt werden.

Fast unverändert dagegen notiert der Schweizer Franken, die wichtigste Währung für viele der Häuslbauer und Wohnungseigentümer in Polen. Der Kurs von 3,000 fiel nur leicht auf 2,980. Die Schweizer Nationalbank gab zwischezeitig zu, ihre Versuche am Devisenmarkt zu intervenieren, um den CHF zu schwächen, seien fehlgeschlagen. Der Schweizer Franken scheint als sichere Währung risiko scheue Investoren magisch, trotz sehr niedriger Renditen, anzuziehen.

Von der Redaktion: mehr als 70% der Hypotheken-Währungskredite in Polen wurden in CHF aufgenommen und werden variabel verzinst. Eine Zinsfestschreibung bei Immobilienfinanzierungen wird von den Banken in Polen nicht angeboten, auch nicht von den deutschen Banken in Polen 🙂 .

Diese Vergabe-Praxis wurde in der Vergangenheit von der Finanzaufsichtsbehörde KNF starkt kritisiert und zahlreiche qualitative Beschränkungen wurden und werden eingeführt. Die Banken bieten daher z. Zt. Euro Kredite als Alternative zum Schweizer Franken an.

Gleichzeitig werden die Währungskredite, laut Angaben der KNF sehr gut seitens der Kreditnehmer bedient.

Zloty Kredite gelten weiterhin als viel teurer – der 3 monatige Referenzzinssatz in Zloty -3m WIBOR- liegt bei 3,82% ggü. dem Euribor von 0,895 %. Zudem gehen viele der Marktexperten von einer Zinserhöhung in Zloty gegen das Jahresende von 3,5% auf 4,0 % aus.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*