4,5 Milliarden Złoty fallen doch vom Himmel

Zwei Zlotyscheine im Wert von 50 und 10 Zloty. Foto: Polen.pl (JW)

Einkaufen in Polen wird dank der Mehrwertsteuererhöhung teurer

(Warschau, BD) Die Tageszeitung Gazeta.pl berichtet in der heutigen Ausgabe, dass die polnische Nationalbank NBP im Jahre 2010 einen Rekorgewinn von 6,5 Milliarden Złoty erwirtschaften konnte. 95 Prozent dieser Summe werden an die Staatskasse abgeführt.

Dem polnischen Finanzminister Rostowski konnte zurzeit nichts Besseres passieren, denn im Budgetplan hatten er und seine Kollegen etwa 1,7 Milliarden Złoty eingeplant. Somit entlasten diese unerwarteten Einnahmen die stark angespannte Budgetplanung.

Die Summe von 4,5 Milliarden Złoty (PLN) gleicht fast der Summe der für 2011 erwarteten Mehreinnahmen, die aus der zum Jahresbeginn auf 23 Prozent erhöhten Mehrwertsteuer stammen sollen, bemerkt gazeta.pl.

Budget 2012

Gestern schrieb die polnische Regierung  die Annahmen für die Budgetplanung 2011 fest. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 4 Prozent betragen, die Inflation soll 2,8 Prozent – im Durchschnitt – erreichen, das Durchschnittsgehalt soll 3624 Złoty betragen; letzteres kommt einer realen Steigerung um 2,9 Prozent gleich. Die meisten Marktbeobachter beurteilen diese Einnahmen als realistisch, zitiert gazeta.pl. Die in der Verfassung festgeschriebene Verschuldungsgrenze von 55 Prozent des BIP scheint somit vorerst sicher zu sein.

Kursentwicklung des Złoty

Der Złoty konnte durch die gestrige Zinserhöhung auf 4,0 Prozent eine leichte Festigung erfahren. Der Kurs des Euro fiel am Mittwoch morgen unter die 4,00 Marke, ein US-Dollar war für weniger als 2,80 Złoty zu haben. Auch der Schweizer Franken fiel um mehr als 4 Groschen, von 3,09 auf unter 3,05 Złoty.

...sind diese Artikel auch interessant für Sie?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*