Bereits als Teenager war Wagenstein Anführer einer waghalsigen jüdischen Partisanenbrigade während des 2. WK in Bulgarien. Er überlebte Inhaftierung und Folter durch die faschistische Polizei. Als die Träume einer sozialistischen Utopie der Nachkriegszeit sich in Nichts auflösten, wurden seine Filme zu einer Art verdecktem Widerstand gegen die Brutalität der stalinistischen Ära.

Angel Wagenstein – Art is a Weapon

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 11/12/2018
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Kino Moviemento

Kategorien


Angel Wagenstein – Art is a weapon
Filmscreening und Diskussion mit der Regisseurin Andrea Simon

11.12. 2018 | Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin | Saal 1 |19:00 Uhr
Eintritt frei

Bereits als Teenager war Wagenstein Anführer einer waghalsigen jüdischen Partisanenbrigade während des 2. WK in Bulgarien. Er überlebte Inhaftierung und Folter durch die faschistische Polizei. Als die Träume einer sozialistischen Utopie der Nachkriegszeit sich in Nichts auflösten, wurden seine Filme zu einer Art verdecktem Widerstand gegen die Brutalität der stalinistischen Ära. Es ist eine der großen unerzählten Geschichten des Kinos: Wagenstein ist mit 94 Jahren immer noch ein Mann von großem Charme und wilder Intelligenz, ein leidenschaftlicher Zeuge der Geschichte und eine einflussreiche Stimme in der Debatte über Europas steinige postkommunistische Zukunft.
Intime Gespräche, Ausschnitte aus seinen Filmen und selten gezeigtes Archivmaterial zeichnen in einem beeindruckenden und provokanten Dokumentarfilm das Bild eines außergewöhnlichen Menschen und bemerkenswerten Künstlers.
Regie: Andrea Simon, US / Bulgaria 2017, OF m. dt.UT

Im Anschluss moderiert Lukas Holfeld (radio corax) das Gespräch mit der Regisseurin Andrea Simon (New York).

Veranstaltungswebseite: www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/HGWUN

Dorit Riethmüller | Rosa Luxemburg Stiftung | Zentrum für
internationalen Dialog und Zusammenarbeit ZID | Referat Europa |
Projektkoordination Südosteuropa | Tel. 030-44310-414 / Fax -181 | im
Büro Dienstag bis Donnerstag | www.rosalux.rs
Informationen von der Rosa-Luxemburg-Stiftung: info.rosalux.de/

Simon verbrachte im Rahmen seines Geschichtsstudiums zwei Semester an der Universität Warschau. Derzeit promoviert er zur preußisch-polnischen Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle/Saale. Seine Interessen gelten vor allem der aktuellen Politik und der Kultur in Polen.

Schreibe einen Kommentar