Ausstellung: Oflag IV-C Colditz

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 01/09/2018 - 31/12/2018
Ganztägig

Veranstaltungsort
Schloss Colditz

Kategorien


Schloss Colditz war während des Zweiten Weltkriegs ein Kriegsgefangenenlager für Offiziere. Weithin bekannt sind die Erzählungen britischer Offiziere über Fluchten aus dem Lager, das die Nationalsozialisten auch im Ausland als Musterlager darstellten. Bereits kurze Zeit nach dem deutschen Überfall auf Polen kamen erste Generäle und Offiziere hier in Haft. Mit der Niederschlagung des Warschauer Aufstands im Herbst 1944 wurden weitere polnische Soldaten hier inhaftiert, darunter der Kommandant der Streitkräfte in Polen und Oberbefehlshaber des Warschauer Aufstands, General Tadeusz „Bór“ Komorowski und der Befehlshaber der Heimatarmee (Armia Krajowa) in Warschau Antoni Chruściel.

Die dreisprachige Ausstellung „Oflag IV-C Colditz. Polnische Kriegsgefangene in deutscher Gefangenschaft im Zweiten Weltkrieg“ auf Schloss Colditz erinnert aus polnischer Perspektive an die Schicksale der Inhaftierten. Sie wurde vorbereitet vom Amt für Kombattanten und Opfer von Repressionen der Republik Polen, der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung sowie dem Rat zum Gedenken an die Opfer von Kampf und Martyrium und bearbeitet von Andrzej Krzysztof Kunert und Kazimierz Wóycicki, mit Unterstützung der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und dem Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen.

Info: www.schloesserland-sachsen.de/de/schloesser-burgen-gaerten/schloss-colditz

Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar