Die deutsch-polnischen Gespräche zu „100 Jahren polnische Unabhängigkeit“ in Wolgast bieten die Möglichkeit, sich näher mit Polen und dem deutsch-polnischen Verhältnis zu befassen.

Deutsch-Polnische Gespräche in Wolgast

Datum/Zeit
Date(s) - 18/10/2018 - 29/11/2018
Ganztägig

Veranstaltungsort
Postel Wolgast

Kategorien


Die deutsch-polnischen Gespräche zu „100 Jahren polnische Unabhängigkeit“ in Wolgast bieten die Möglichkeit, sich näher mit Polen und dem deutsch-polnischen Verhältnis zu befassen.

Donnerstag, 18.10.2018, 19:00 Uhr „Große Geschichte in kleinen Geschichten“
Moderation: Anna Gatzke (Greifswald)
Am ersten Abend stehen Ihre persönlichen Erinnerungen und Geschichten im Vordergrund. Sie sind eingeladen von Ihren Erfahrungen über das Nachbarland Polen zu sprechen, beispielsweise der Urlaub in den Masuren in den 1970igern oder der erste Besuch 1990iger Jahren.

Donnerstag, 22.11.2018, 19:00 Uhr „Polens Weg in die Unabhängigkeit“
Gast: Dr. Przemysław Jackowski (Neu-Grambow)
Am zweiten Abend widmen wir uns dem schwierigen Weg Polens in die Unabhängigkeit vor 100 Jahren nachdem über 120 Jahre kein polnischer Staat existierte, und wollen gemeinsam diskutieren und versuchen mit fundiertem historischen Wissen, Zerrbilder vom Nachbarland abzubauen.

Donnerstag, 29.11.2018, 19:00 Uhr „Das deutsche Polenbild in 100 Jahren polnischer Unabhängigkeit“
Gast: Niels Gatzke (Greifswald / Szczecin)
Im dritten und letzten Abend wird das deutsche Polenbild in den letzten 100 Jahren thematisiert, dabei wird an Ihre persönlichen Erfahrungen in der anschließenden Diskussion angeknüpft.

Im Postel Wolgast, Breite Str. 26, 17438 Wolgast.

Mit Ihnen werfen wir einen Blick auf die deutsch-polnische Geschichte und Gegenwart. Jeder Themenabend kann auch einzeln besucht werden. Wir freuen uns auf ein interessantes Gespräch und eine lebendige Diskussion mit Ihnen. Herzlich willkommen!

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft Vorpommern

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar