Ein Konzert zum 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen von I, Culture Orchestra (ICO), welches aus jungen hochtalentierten Musikern aus Polen, Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland und der Ukraine besteht.

I, CULTURE Orchestra – Konzert zum 100. Unabhängigkeitstag Polens

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 29/10/2018
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Elbphilharmonie Hamburg

Kategorien


Ein Konzert zum 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen.

2011 in Polen gegründet setzt sich das I, Culture Orchestra (ICO) aus jungen hochtalentierten Musikern aus Polen, Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland und der Ukraine zusammen. Dabei hat sich das Orchester zum Ziel gesetzt, vor allem Kompositionen aus Osteuropa auf seine Programme zu setzen: Unter der Leitung seines ukrainischen Dirigenten Kirill Karabits wird das I, Culture Orchestra in Hamburg polnische und russische Werke des 20. Jahrhunderts aufführen. Neben dem klanglich raffinierten und hochvirtuosen Violinkonzert Nr. 1 des polnischen Komponisten Karol Szymanowski wird Krzysztof Pendereckis im traditionellen Stil geschriebene »Polonaise« erklingen, sowie – als fulminanter Abschluss – Igor Strawinskys berühmt-berüchtigte Ballettmusik »Le sacre du printemps«.
https://www.elbphilharmonie.de/de/programm/i-culture-orchestra-carolin-widmann-kirill-karabits/10499

BESETZUNG
I, CULTURE Orchestra
Carolin Widmann Violine
Dirigent Kirill Karabits

PROGRAMM
Krzysztof Penderecki – Polonez
Karol Szymanowski – Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 35
– Pause –
Igor Strawinsky – Le sacre du printemps / Bilder aus dem heidnischen Russland

 

Das Land an der Weichsel hat das Interesse des in der Schweiz lebenden Agraringenieurs und Eisenbahnplaners vor über zehn Jahren geweckt und ihn seitdem nicht mehr losgelassen. In Berlin aufgewachsen, fand er es unpassend, sich in Afrika und im Nahen Osten besser auszukennen, als in seinem Nachbarland. Nachdem sich die Polnische Sprache vehement gegen das Lernen lassen gesträubt hat, hat er diese Herausforderung angenommen und ringt noch immer mit ihr. Er reist jährlich nach Polen und entdeckt ein spannendes und kulturell reiches Land mit sehr angenehmen Menschen. Wenn er Zeit findet, befasst er sich als Genealoge mit der Erforschung der Geschichte seiner aus dem damaligen Hinterpommern und Ostpreussen stammenden Vorfahren.

Schreibe einen Kommentar