Körper im Film

Datum/Zeit
Date(s) - 18/04/2018 - 03/07/2018
Ganztägig

Veranstaltungsort
Puschkino

Kategorien


Filmreihe mit dem Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien

Flyer als PDF

Ort: PUSCHKINO, Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle (Saale)

Originalfassungen mit englischen oder deutschen Untertiteln | kurze Einführungen durch Studierende | anschließende Diskussionen mit Fachleuten | organisiert von Studierenden des Masters Interdisziplinäre Polenstudien
Wie kommen Psyche und Soma miteinander aus? Ist Altwerden nur ein Prozess der physischen Ohnmacht? Wo liegen die Grenzen der Selbst- und Fremdakzeptanz angesichts einer lebensgefährlichen Krankheit? Mit welchen Herausforderungen war die berühmteste Sexuologin der Volksrepublik Polen bei ihrem Kampf um den weiblichen Körper konfrontiert?

PROGRAMM

18.04.2018 / Mittwoch / 18:30
Spielfilm, R: Małgorzata Szumowska, PL 2015, 89 min, OmdU
Einführung und Moderation: Dominik Fischer (Halle)
Diskussion: Carolin Haentjes (Berlin) & Maren Schuster (Halle)
23.05.2018 / Mittwoch / 18:00
Spielfilm, R: Dorota Kędzierzawska, PL 2007, 104 min, OmeU
Einführung und Moderation: Ken Kretschmer (Halle)
Diskussion: Gabriele Meyer (Halle) & Maciej Śledziecki (Berlin)
19.06.2018 / Dienstag / 18:00
Spielfilm, PL 2015, R: Bartosz Prokopowicz, 105 min, OmeU
Einführung & Moderation: Oliver Wiebe
Diskussion: Alina Cyranek (Leipzig) & Rainer Mende (Leipzig)
03.07.2018 / Dienstag / 18:00
Spielfilm, PL 2017, R: Jacek Bromski, 127 min, OmeU
Einführung und Moderation: Laura Krebs (Halle)
Diskussion: Dietlind Hüchtker (Leipzig) & Thomas Lindenberger (Dresden)

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar