PAWEŁ FRĄCKIEWICZ: Das Gedächtnis der Zukunft / FINISSAGE

Datum/Zeit
Date(s) - 27/09/2019
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Krakauer Haus

Kategorien


HINTER DEM SIEBTEN SEE. KASCHUBEI.

29. August 19.00 Uhr VERNISSAGE der Grafikausstellung „Das Gedächtnis der Zukunft“ von Paweł Frąckiewicz.

27. September 19.00 Uhr FINISSAGE mit einer Kuratoren-Führung und einem Vortrag „Leben und zusammen-wachsen mit der Kunst“

Paweł Frąckiewicz stellt Arbeiten aus den Zyklen: „Bulls“ (Bullen) und „Firewood“ (Brennholz) aus, die ein Versuch sind, sowohl die Einzigartigkeit des Augenblicks, wie auch die Symbolik des Todes einzufangen. Die Kraft der Bullen, der Monde und der Fall der Bäume lenken die Aufmerksamkeit auf die Naturkräfte und auf die Unvermeidlichkeit ihrer Ereignisse.
Paweł Frąckiewicz, geboren 1958 in Breslau (Polen), ist Grafiker, Professor für Bildende Kunst und Absolvent der Akademie der Bildenden Künste in Breslau. Seit seinem Abschluss arbeitet er an seiner Heimatuniversität und leitet eine der besten Lithographiewerkstätten Polens.
Er ist ein Meister der Lithographie, experimentiert aber auch mit anderen Drucktechniken, so mit Offsetdruck oder auch
UV-Druck.
Die Ausstellung endet am 27.9.2019 mit einer Finissage.
Die Galerie ist geöffnet zu den Bürozeiten des Reisebüros „Polenreisen“ (Büro im Erdgeschoss des Krakauer Hauses) am Mo., Di. und Do. 9-13 Uhr und 14-18 Uhr und nach Vereinbarung unter info@krakauer-turm.de.
Ort: Krakauer Haus, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg,
www.krakauer-turm.de
im Rahmen der Interkulturellen Woche in Nürnberg.
Unterstützt durch das Interkulturbüro des Amtes für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg.
Der Eintritt ist frei.                                                     

Simon verbrachte im Rahmen seines Geschichtsstudiums zwei Semester an der Universität Warschau. Derzeit promoviert er zur preußisch-polnischen Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle/Saale. Seine Interessen gelten vor allem der aktuellen Politik und der Kultur in Polen.

Schreibe einen Kommentar