Pomiędzy słowami / Beyond Words

Datum/Zeit
Date(s) - 02/07/2019
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Puschkino

Kategorien


Einführung & Moderation: Janine Hesse (Halle)
Diskussion: Agnieszka Błażek (Poznań) & Patrice G. Poutrus (Erfurt)
Michael ist jung, smart, erfolgreich und wohnt, wie es sich für Typen wie ihn gehört, in Berlin. Vermutlich stünde ihm eine erfolgreiche Karriere als aufstrebender Anwalt ohne Sozialkontakte bevor. Doch dann taucht unvermittelt sein Vater auf, dem er vorher nie begegnet ist und den er für tot gehalten hat. Dieser ist als Ex-Punk und Lebenskünstler nicht nur so ziemlich das Gegenteil des stromlinienförmigen Karrieremenschen, sondern lässt auch vermuten, dass Michael einmal Michał geheißen hat. Die Gegenwart einer Person aus seiner Vergangenheit bringt in Michael etwas Vergessenes, Verdrängtes zum Schwingen, das sich immer stärker bemerkbar macht. Ist seine heile Welt nur eine Fassade, welche die Flucht aus einer anderen Welt verdeckt?
Urszula Antoniak liefert in schlanken Schwarz-Weiß-Bildern, die immer wieder an „Oh Boy“ erinnern, einen Berlin-Film aus dem Blickwinkel eines Migranten. Aber da sie auch eine Filmpoetin ist, erzählt sie nicht nur von Entwurzelung und Neuanfang, sondern auch von biografischen Brüchen, psychischen Verwerfungen und zwischenmenschlichen Spannungsfeldern. In Jakub Gierszał fand sie dafür einen akzentfrei Deutsch und Polnisch sprechenden Schauspieler, dem die Rolle des Michael auf den Leib geschneidert zu sein scheint.
In Kooperation mit dem Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien Halle / Jena und dem Imre Kertész Kolleg Jena, gefördert von der Sanddorf-Stiftung

Info: www.aleksander-brueckner-zentrum.orgwww.puschkino.de

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar