Vertriebene 1939… Deportationen von polnischen Bürgern aus den ins Dritte Reich eingegliederten Gebieten

Datum/Zeit
Date(s) - 12/09/2019 - 26/09/2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
Polnisches Institut Düsseldorf

Kategorien


Zum 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs

Die Vertreibungen von Polen bereits zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 wurden lange Zeit nicht thematisiert und haben bis heute keinen angemessenen Platz im historischen Gedächtnis der Polen, ganz zu schweigen von Deutschland, gefunden.

Von den Vertreibungen polnischer Bürger aus den durch Nazideutschland annektierten polnischen Gebieten waren insgesamt etwa 700 000 Personen betroffen. 400 000 von ihnen wurden ins Generalgouvernement abgeschoben, weitere 300 000 wurden innerhalb der annektierten Gebiete umgesiedelt. Diese zweite Form der erzwungenen Migration bezeichneten die Täter als „Verdrängung“ der Polen. Sie bedeutete ihre Konzentration unter schlechteren Bedingungen und in kleineren Wohnungen als bisher; nicht selten wurden der polnischen Bevölkerung Wohnorte auf den schlechtesten Böden zugewiesen, wo sie in einer Art von Reservaten leben mussten. Beides zählt zu den größten deutschen Verbrechen im Verlauf des Zweiten Weltkrieges.

Die Erinnerung an ein von Nationalitätenkonflikten zerrissenes Europa, die Erinnerung an die Massenvertreibungen, die die jahrhundertelange Tradition des gemeinsamen Lebens europäischer Völker unwiederbringlich zerstörten, das Gedenken an die Opfer – all dies soll die weitere Versöhnung vertiefen und einen wichtigen Beitrag zur Debatte über die Zukunft unserer europäischen Gemeinschaft leisten.

Eine Ausstellung des polnischen Instituts für Nationales Gedenken, Abteilung Posen, in Kooperation mit dem Polnischen Städtebund (Związek Miast Polskich). Kurator: Jacek Kubiak. Die Ausstellung wird von einem deutschsprachigen Katalog begleitet.

Das Land an der Weichsel hat das Interesse des in der Schweiz lebenden Agraringenieurs und Eisenbahnplaners vor über zehn Jahren geweckt und ihn seitdem nicht mehr losgelassen. In Berlin aufgewachsen, fand er es unpassend, sich in Afrika und im Nahen Osten besser auszukennen, als in seinem Nachbarland. Nachdem sich die Polnische Sprache vehement gegen das Lernen lassen gesträubt hat, hat er diese Herausforderung angenommen und ringt noch immer mit ihr. Er reist jährlich nach Polen und entdeckt ein spannendes und kulturell reiches Land mit sehr angenehmen Menschen. Wenn er Zeit findet, befasst er sich als Genealoge mit der Erforschung der Geschichte seiner aus dem damaligen Hinterpommern und Ostpreussen stammenden Vorfahren.

Schreibe einen Kommentar