Willst Du meine Mutter sein?

Datum/Zeit
Date(s) - 30/08/2019
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Polnisches Institut Leipzig

Kategorien


Henriette Kretz wurde 1934 in einer jüdischen Familie im polnischen Stanisławów (heute Iwano-Frankiwsk, Ukraine) geboren. Ihre Vorfahren stammen mutmaßlich aus dem Raum Andernach.
Die Verfolgung ihrer Familie begann unmittelbar mit dem deutschen Überfall auf Polen und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939. Die Familie floh nach Lemberg, später nach Sambor, wo sie ins jüdische Ghetto umsiedeln musste.
Henriette Kretz überlebte in verschiedenen Verstecken, darunter in einem katholischen Waisenhaus. Ihre Eltern wurden vor ihren Augen erschossen. Heute lebt sie in Antwerpen, ist Mitglied des polnischen Vereins „Kinder des Holocaust“ und als Zeitzeugin für das Maximilian-Kolbe-Werk aktiv.
Erinnerungen an ihren Überlebenskampf im Zweiten Weltkrieg veröffentlichte Henriette Kretz 2013 in ihrem autobiografischen Buch „Willst du meine Mutter sein? Eine Kindheit im Schatten der Schoah“ (Hille-Verlag, 164 S.). Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung stellte es als kostenfreies E-Book (PDF & EPUB) zur Verfügung.
Eine Veranstaltung des Polnischen Instituts Berlin – Filiale Leipzig auf Initiative von Frank Richter

Jutta verbrachte zwei Semester ihres Politikstudiums in Warschau. Vier Jahre lang koordinierte sie außerdem im Museum des Warschauer Aufstands internationale Begegnungsprojekte. Dabei schaute sie den Kollegen im Stefan Starzynski Institut über die Schulter, die kulturelle Projekte rund um die dynamische Entwicklung Warschaus organisieren, um den Warschauern zu zeigen, in was für einer interessanten Stadt sie leben. Kein Wunder also, dass sie Warschau für die spannendste europäische Metropole hält! Nach einem weiteren kommunikationswissenschaftlichen Studium ist sie nun im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Für Polen.pl schreibt sie seit 2012, natürlich am liebsten über die polnische Hauptstadt, außerdem über Erinnerungskultur in Deutschland und Polen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Mit Anna zusammen erstellt sie den Kalender „Co się dzieje“.

Schreibe einen Kommentar